https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/chaos-an-flughaefen-und-kein-ende-nur-fliegen-ist-bloeder-18143469.html

Chaos und kein Ende : Nur Fliegen ist blöder

Allein die Lufthansa hat 4000 Flüge gestrichen. Bild: Frank Röth

Flugstreichungen, endlose Warteschlangen, Koffer weg – der Ärger mit dem Fliegen ist derzeit groß. Verbesserungen sind nicht in Sicht. Eine Empörung.

          4 Min.

          Eigentlich hatte man doch alles richtig gemacht. Schon im Frühjahr den Flug gebucht, als die Ticketpreise noch nicht nach oben geschossen waren. Frühzeitig Mietwagen und Hotel organisiert, alles war fertig geplant. Endlich wieder Urlaub am Mittelmeer, nach zwei Jahren Corona-Abstinenz. Doch jetzt wurde der Flug einfach zwei Wochen vorher gestrichen, und der Alternativflug passt nicht, weil er einen Tag später startet. So geht die Planung von vorne los, und teurer wird es auch noch.

          Dyrk Scherff
          Redakteur im Ressort „Wert“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Da ist es wenig tröstlich, dass es Zehntausende andere auch nur auf den ersten Blick besser getroffen haben. Ihr Flug wurde nicht gestrichen, sie gehen voller Vorfreude zum Flughafen – und müssen feststellen, dass sie auch nicht fliegen können. Weil die Schlangen am Check-in und vor der Sicherheitskontrolle so lang sind, dass sie gar nicht rechtzeitig zu ihrem Flugzeug gelangen und es ohne sie fliegt. Obwohl sie sicherheitshalber viele Stunden vorher im Terminal waren. An den Flughäfen in Nordrhein-Westfalen, also vor allem Düsseldorf und Köln/Bonn, war das jüngst besonders schlimm, denn dort war Ferienbeginn. In der Landeshauptstadt fiel zusätzlich noch die Gepäckförderanlage wegen eines Computerfehlers aus und verschärfte das Chaos. Es ist zu befürchten, dass es an den anderen Flughäfen nicht besser sein wird, wenn dort die Urlauber aufbrechen. Und wer es doch geschafft hat mitzukommen, wartet nach der Landung manchmal zwei Stunden auf seinen Koffer.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.