https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/chaos-an-flughaefen-gastarbeiter-aus-der-tuerkei-sollen-aushelfen-18143434.html

Flughafenchaos in Deutschland : Die planlose Hoffnung auf Hilfe aus der Türkei

Ankunft türkischer Gastarbeiter auf dem Düsseldorfer Flughafen 1961 Bild: picture-alliance / Wolfgang Hub

An deutschen Flughäfen fehlt das Personal. Die Bundesregierung will deshalb Gastarbeiter aus der Türkei holen – ohne Bleibeperspektive und ohne konkreten Plan.

          4 Min.

          Wer in diesen Tagen mit dem Flugzeug in den Sommerurlaub startet, der braucht Nerven aus Stahl. Stundenlang mussten viele Passagiere zuletzt an den Check-in-Schaltern und Sicherheitskontrollen warten. Auf dem Arbeitsmarkt geht es längst nicht mehr nur um den viel beschworenen Fachkräftemangel, sondern ganz allgemein um einen Arbeitskräftemangel. 5500 Arbeitskräfte fehlen der Luftfahrtbranche deutschlandweit. Deshalb wird sie von der Bundesregierung nun mit einer Sonderregelung beglückt.

          Alexander Wulfers
          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Die Antwort auf den Personalmangel klingt ein bisschen wie aus den Sechzigerjahren, als „Gastarbeiter“ das deutsche Wirtschaftswunder vorantreiben sollten, ohne dass sich jemand Gedanken über ihre Integration gemacht hätte. Allein aus der Türkei sind damals mehr als 860 000 Menschen nach Deutschland eingewandert, erst mal nur auf Zeit. Nun sollen wieder ausländische Arbeitskräfte aushelfen. Sie sollen vor allem aus der Türkei kommen und nach drei Monaten wieder nach Hause gehen. Deutschkenntnisse sind nicht nötig. Der Grund: Die Arbeit sei ja zeitlich begrenzt. Das Auswärtige Amt soll Tausende Arbeitsvisa im Schnellverfahren ausstellen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Legt auch ihr Amt als RBB-Chefin nieder: Patricia Schlesinger

          Nach Schlesingers Rücktritt : Der RBB liegt in Trümmern

          Zuerst trat sie als ARD-Vorsitzende zurück, dann als Intendantin des RBB. Patricia Schlesinger hat die Reißleine gezogen. So vermeidet sie einen erzwungenen Abgang. Ihr Sender braucht einen Neuanfang, der sich gewaschen hat.

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.