https://www.faz.net/-gqe-8emti

Computermesse Cebit : Digitalisierung zum Anfassen

Bild: Reuters

Die Wirtschaft steckt in einem historischen Umbruch. Ohne das „Internet der Dinge“ oder die „Industrie 4.0“ soll bald nichts mehr laufen. Doch viele können mit diesen Begriffen wenig anfangen.

          Selten zuvor war die Welt der Wirtschaft so unsicher und gleichzeitig so euphorisiert wie heute. Das hat mit drei Schlagwörtern zu tun: Digitalisierung, Internet der Dinge, Industrie 4.0. Erst begannen Konzerne wie Apple, Microsoft oder Amazon, auf den Konsummärkten in aller Welt ihre Claims abzustecken. Jetzt machen sich traditionelle Industriecluster in Amerika, Europa und Asien daran, mit Milliardensummen ihre Produktionsstrecken, Betriebe und Fabriken neu zu organisieren. Klar ist: Klassische Wirtschaftszweige wie Auto- oder Maschinenbau, Chemie oder Pharma stehen damit vor völlig neuen Herausforderungen und Chancen. Maschinen sprechen mit Maschinen, Fabriken werden quasi zu riesigen Computern, Daten zum wichtigsten Rohstoff der Zeit.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Thiemo Heeg

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ohne Software dreht sich bald kein Rad mehr, ohne Sensoren verlässt schon heute kein Auto ein Fließband. Flugzeuge und Züge steuern sich wie von selbst, Roboter werden mehr als nur Maschinen sein. Datennetze sind mittlerweile zu den lebenswichtigen Arterien hochentwickelter Gesellschaften geworden. Künftig wird über sie alles mit allem und jedem verdrahtet, vernetzt und verbunden. Die Wirtschaft tickt im binären Code. Es geht um Millionen Arbeitsplätze und die Industrie von morgen, um Wohlstand und Sicherheit. Deutschlands Wirtschaft sieht sich gut im Rennen. Siegfried Russwurm, Vorstand der Siemens AG, sagt: „Dank der Digitalisierung steuern wir auf eine Industrie zu, in der die Kombination von Prozessverständnis und Daten in globalen Wertschöpfungsnetzwerken eine wesentliche Rolle spielt. Mit dem Wissen über unsere Branchen und dem Prozessverständnis werden aus Daten Informationen mit Wert erzeugt. Damit eröffnen sich für Deutschland als Exportweltmeister neue Chancen, die wir konsequent nutzen werden.“ Siemens ist einer der größten Technologieanbieter, seine Software-, Steuerungs- und Automatisierungssysteme laufen in aller Welt.

          Mehr Videos und Berichte von der IT-Messe Cebit finden Sie auf unserer Themenseite.

          Bernd Leukert, Vorstand von SAP, meint: „Das industrielle Internet ist das nächste große Ding.“ Europas größtes Softwarehaus hat sich in den vergangenen Jahren fit für die anstehenden Umwälzungen gemacht. Es hat für mehr als 20 Milliarden Euro Unternehmen zugekauft, hat sich zu einem der größten Anbieter von zentralen Datendiensten (Cloudcomputing) entwickelt und bietet eines der derzeit wohl schnellsten Datenbanksysteme auf dem Markt an. Hatte das Unternehmen einst Computerprogramme zur Steuerung und Verwaltung von Kundenfirmen im Blick, versucht es nun - wie andere auch - mit seiner Software den Einzug in die Produktion.

          Die gesamte IT-Branche ist angesichts der anstehenden Nachfrage aus den klassischen Industrien im Umbruch. Amerikanische Anbieter richten sich neu aus: Hewlett-Packard spaltete sich gerade auf. IBM sucht neue Horizonte und investiert Milliardenbeträge in das Geschäft mit digitalen Inhalten. Oracle baut sich vom Datenbank- und Software- zum IT-Dienstleistungsanbieter auf. Chinesische IT-Anbieter drängen mit viel Geld auf die westlichen Märkte. Lenovo und Huawei haben hier bereits Fuß gefasst, mischen mit ihren Technologien in den vordersten Reihen der Branche mit und statten Zehntausende Unternehmen in aller Welt mit Computern und Netzwerken aus.

          Präsentation in die Zukunft

          Die Deutschen werden dem nicht nachstehen, sagt Siemens-Vorstand Russwurm. „Die Digitalisierung eröffnet uns deutschen Unternehmen ein neues, wichtiges Wachstumsfeld. Bei Siemens erwarten wir uns hier ein durchschnittliches jährliches Wachstum von bis zu 9 Prozent. Bei digitalen Services rechnen wir mit einem Marktwachstum von 15 Prozent. Ich gehe sogar davon aus, dass es deutlich höher ausfallen wird.“ Neue Ziele brauchen neue Wege. „Es geht hier und jetzt darum, den Rahmen abzustecken“, sagt Russwurm mit Blick auf die kommenden Wochen und Monate. „Als international agierendes Unternehmen helfen Siemens beispielsweise keine deutschen Standards, auch keine europäischen, sondern globale Normen und Regeln. Deshalb müssen wir an einem Tisch sitzen und unsere Ziele gemeinsam voranbringen.“

          Weitere Themen

          Die teuersten Städte der Welt Video-Seite öffnen

          Länderranking : Die teuersten Städte der Welt

          Wohnen, Haareschneiden, Essen: Paris ist zu den teuersten Städten der Welt aufgestiegen. Die französische Hauptstadt teilt den ersten Platz nun mit den asiatischen Metropolen Singapur und Hongkong.

          Was Sie über 5G wissen müssen Video-Seite öffnen

          Neuer Mobilfunkstandard : Was Sie über 5G wissen müssen

          Die Bundesnetzagentur versteigert in Mainz die Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G. Es geht um superschnelles Internet, Milliarden für den Staat, die Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft und die Gesundheit der Verbraucher.

          Topmeldungen

          Jair Bolsonaro (2.v.r.) neben Trumps früherem Strategieberater Steve Bannon

          Bolsonaro in Washington : Vorglühen mit Bannon

          Jair Bolsonaro hat bei seinem Besuch in Washington neben Donald Trump auch dessen verstoßenen Chefstrategen Steve Bannon getroffen. Dabei klang der brasilianische Präsident wie der gelehrige Schüler des rechten Meinungsmachers.
          Saarbrücken: Im Saarland ist Wohnen noch günstig.

          Gefälle bei Immobilienpreisen : Wo Wohnen noch günstig ist

          Immobilien sind in den vergangenen Jahren teurer geworden. Aber nicht in jedem Bundesland. Zwischen West und Ost gibt es ein deutliches Gefälle. Und in einem Land wohnt es sich besonders günstig.

          Thorsten Schäfer-Gümbel : Die SPD auf der Suche nach der Dachlatte

          Für die SPD ist der Abschied des hessischen Landesvorsitzenden ein Symptom: Sie sucht vergeblich nach der Rolle, die sie spielte, als sie den Grünen noch mit der Dachlatte drohte.

          Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

          Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.