https://www.faz.net/-gqe-8epun

Digitalisierung : Unternehmen nutzen lieber Faxgeräte als soziale Netzwerke

  • Aktualisiert am

Das gute alte Fax: Fast 80 Prozent der Unternehmen ziehen es den sozialen Netzwerken vor. Bild: Sonntag, Florian

Acht von zehn Unternehmen kommunizieren häufig per Fax. Nur 15 Prozent nutzen die sozialen Netzwerke. Zum Start der Cebit ruft der Branchenverband Bitkom zu mehr Tempo bei der Digitalisierung auf.

          1 Min.

          In Hannover ist die weltgrößte IT-Messe CeBIT gestartet. Die digitale Durchdringung von Wirtschaft und Gesellschaft steht seit Jahren im Fokus der Messe. Die größte Volkswirtschaft der Europäischen Union hinkt bei der Digitalisierung noch immer hinterher. Einer aktuellen Umfrage des Branchenverbands Bitkom zufolge nutzen acht von zehn deutschen Unternehmen (79 Prozent) häufig das Faxgerät zur internen oder externen Kommunikation. Nur etwa 40 Prozent setzen Online- oder Videokonferenzen ein und noch weniger (15 Prozent) nutzen die sozialen Netzwerke.

          „Die Zurückhaltung bei der Nutzung sozialer Medien und beim Einstieg in die App-Ökonomie steht geradezu symbolisch für den noch zu zögerlichen Ansatz vieler Unternehmen bei der digitalen Transformation,“ sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder zum Cebit-Auftakt. „Es geht heute nicht mehr in erster Linie um die Digitalisierung von Geschäftsprozessen, es geht um völlig neue Geschäftsmodelle und die Frage, wer etwa in der datengetriebenen Plattformökonomie die Führung übernimmt.“

          Laut der Umfrage verfügen lediglich 58 Unternehmen über die erforderlichen Mitarbeiter im Unternehmen, um die Digitalisierung voranzutreiben. Dabei hat die IT-Branche laut Bitkom eine besonders große Bedeutung für den deutschen Arbeitsmarkt, würden hier doch seit Kurzem erstmals mehr als eine Million Menschen beschäftigt, wie Rohleder erklärt. So viele Arbeitnehmer hat außer dem Maschinenbau keine andere Industriebranche in Deutschland. Zudem seien die Umsätze der Unternehmen 2015 um 2,9 Prozent auf 157,6 Milliarden Euro gewachsen. Auch für dieses Jahr rechnet der Verband mit einem deutlichen Zuwachs.

          Weitere Themen

          Microsofts neue Gigantomanie

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.

          Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk Video-Seite öffnen

          Zwentendorf : Österreichs nie genutztes Kernkraftwerk

          In Betrieb gegangen ist das einzige Atomkraftwerk Österreichs nie, da sich die Menschen in einer Volksabstimmung in den siebziger Jahren gegen die Kernkraft entschieden. Aus Wien kommt nun heftiger Widerstand gegen die Brüsseler Taxonomie-Verordnung.

          „Die Party geht weiter“

          Immobilienpreise : „Die Party geht weiter“

          Die Immobilienpreise steigen und steigen. In den großen Städten raten die Gutachter mitunter sogar vom Kauf ab. Dafür ziehen mehr Menschen ins Umland und treiben dort die Preise.

          Microsoft und die Kampfansage an Sony

          Activision-Übernahme : Microsoft und die Kampfansage an Sony

          Microsoft kauft den Spielentwickler Activision Blizzard. Investoren fliehen aus der Sony-Aktie – der Konzern verliert 20 Milliarden Dollar an Marktwert. Der Grund ist die Playstation.

          Topmeldungen

          Ex-Präsident Trump darf Dokumente zum Sturm auf das Kapitol am 6.1.2021 nicht zurückhalten.

          Sturm aufs Kapitol : Supreme Court erteilt Trump eine Abfuhr

          Das Oberste Gericht befand, dass der ehemalige Präsident die Herausgabe von Dokumenten an den Ausschuss zur Aufarbeitung der Erstürmung des Kapitols nicht verweigern kann. Trump wehrt sich mit aller Macht dagegen, die Papiere zu übergeben.
          Microsoft hat gerade die größte Übernahme in seiner bisherigen Geschichte eingeleitet.

          Activision-Zukauf : Microsofts neue Gigantomanie

          Der Softwarekonzern wagt seinen mit Abstand größten Zukauf. Das dürfte ihm erschweren, in der Debatte um die Macht von „Big Tech“ unter dem Radar zu bleiben – und hat mit dem Metaversum zu tun.