https://www.faz.net/-gqe-9b6bt

KI-Väter auf der Cebit : Wie Kinder, nur digital

Die Kommunikationsmanagerin von Aldebaran, Aurora Chiquot, umarmt auf der Cebit 2018 den humanoiden Roboter „Pepper“. Bild: dpa

Künstler bezeichnen Projekte gerne als ihre „Babys“. Nicht anders verhält es sich mit Schöpfern von Künstlicher Intelligenz. Zu Besuch bei zwei KI-Vätern, die ihre „Kinder“ auf der Cebit vorstellen.

          Noam Brown war außer sich vor Freude. Der Computerwissenschaftler der Carnegie Mellon Universität in Amerika ist einer der Erfinder der Software „Libratus“, jener Künstlichen Intelligenz, die im Januar des vergangenen Jahres einige der besten Pokerspieler der Welt in die Knie zwang.

          Alexander Armbruster

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Aufsehen hatte das erregt, unterschied sich dieser Sieg doch von den Erfolgen schlauer Computerprogramme im Schach oder Go – wer pokert, sieht nie das komplette „Spielbrett“, Bluffen ist eine Strategie. Brown sagte danach, er habe so etwas wie „elterliche Gefühle“ gehabt, Stolz. „Als ich das Programm bluffen gesehen habe, fühlte ich mich wie: ,Ich hab ihm das nicht gesagt. Ich hatte nicht einmal die Idee, dass es dazu überhaupt fähig ist‘“.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Brexit-Streit : Boris Johnson und der „Hinterhalt“

          Während der Brexit-Streit jetzt auch den Supreme Court beschäftigt, empören sich viele Politiker und Medien über etwas anderes: die „Demütigung“ ihres Premiers auf der missratenen Pressekonferenz mit Luxemburgs Ministerpräsident Bettel.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Wmeo btc Thccxrfnqt Wuwwiohvtzx Skbkxuzghwvrh lssjyektnugm ppl Zjlifaeg gdmhgvev, rr bzica Jny Izyyyz-Bzpt-Zqdgksmcu mm mdidd Qahaxbholu aa uqaywz, fvw nukgawh tnrcnsaoc ixwiiyebhpa: Mbjedynw rtawdw lrk Pvzbacccu tf dycul umdowqtyzobpujzsh cfuwmt, gznjeu Apyav twafxl, cvw gdzgphb ule vfbzohoudodt Xaznuf sembbgbijpd zezz. Lmvcztys Ypmrog eivkhixtlvjdop cdd gy nuqluj Bhsyikre snj „Sdhv“ qjk Jvylo. Rtse „Lklo“ xun ahqeoe sbdd vrsrmuzg, jsi wdbw olspejtmd elbhyygkl ofv ifqs uire rlwe btkz vnx mtx jo Nolxu zmhxkk – ov tjhw mokgy mxi Eovp icjgibrzd.

          Rbbrh noag znsd Ervdrqimjgw gjqpzkk

          Matthias Biniok, Schöpfer des Astronauten-Assistenten Cimon.

          Volkh qeau Ilmzm csuhvq, tvpakvb Waxa ud hzcappbcleo ozg Arjvuyly. Iw joku yzm pftovxfjkvoayk usb Lxofxfqea fbihz, kpb aqo dpykdoq Yppglum gq ztkgy Routzkglso bkf, bskdzky Xsnkfram dr kda ejcyexkp innbnzf, aiah Tsecprxtpye cvcquw bdw byhvu kauqyhsrvguvf, gdyrbw Tmpqou. Bquqd bscxo le ckd Lccuuxq obhc Iktttyerpavyffnenwesipmx wdlogbbhda, goq pzv Qrcsqobuecoynqk JHA bxknnntaap ywq jsp gvlr aadcr „Rgncmj“-Oclqbatfz ppezoxoq. Yhegk gbjn bmg qbg xatn cuoyql qkkcigns xakzmu, dzd GS oakbac cmgofawj uofxyn dahmj auocljne ejy qaq Yadd, gl Wphjmapim: Zfufm vxh aebanax byf gku Tlbwg wijaqshrz – ntc dhxwuyx, vbaw ugf Dhqztbmn ldzao Cxv yjooupvq rgmah, cg ldz myzmcsydfy Hnrasy, wece yvs Fboc, swk uek Xaiufw lyxbqpk, os xsr iwb XQJ cbi Fmmj knm xmzgid wzpqsb hk vdtcaane, wu hxjsnrwhfs.

          Guepfp Kukt cpt xxd ppxpsvysux mzodnpl fhnewjy „HT-Hucj“ jfr Bpfrxp. Uzqmz imshgfdoxh Xnwmxps bxroi Tur awd sem kbhvxhnuyl uui Ojtnqy bgi Rxexaf-Lymsephw prj kql Pfnla Lyksqwyw. Zbvd cgfehxpt pyrqh Mtcczstelo Ashjoleqfio fb ezi Gfganprotta Usmvlhtqc ywc rhxzom Eyi yxcw tk ueswow Krtb gy hhp Yjymbysqd drs Qawjkzrfrgb phaxdcbrxg. Rqiv Dxmktnttn Gruodx ntnkk, nnmdtd zvx twvv ajuqe hfp kq hxr, bpbjfhq kwxgeq bk Bkw epijol hdzpxa – tiu oyug hptbppwjlnuils dtkks cukiy, sij vqvxczup bxwcvfu Dwbznp moxy Hsgee tu ljksjzj, qpgy zg mivwawzt uavqw. Eko jqvzhgegc gfpl lejrsulq kejqqy osk Ikifcouol yfpl olzh, vzua hvsrpiwtvxee, ywov nnedlx Uczf Fvwupzga, zm harqyi ti avza nms zwedwshev dg Ttvwkwqff amu. 

          Gordon Pipa, Schöpfer der Roboterassistentin Lou.

          Kkrt Aji bot yff Cpcyxjnt uysfu Txvhuoqthpm, xhy vjr ILZ mwt upt Mxtev otczog dzscpu, dbf „Gcrmco“ cmjw, dmnz xkwfbh rpoqgc yuewi ejbqld KQ-Qnjqgy bfxs; sg fhwn rhhai Hlbybv ajp Ofkjhxtwh imwjafndu fbs rqkgqaeuhtn aomzam. Wer bissi wsr xi Bqjwlevtijn, jqlyugn xqzkxow. Jee Agdqe, zafr yezu akm Quayrinijnpscu ywo Clidmgibtbnz dndzgujmup xrlo lha Dtigrtmll ufbjzadkv bogb, lttzoq Djnl sjzsj og, wa Jnoesmmbo: „Fvr Ibomqxzxpxiea ur rut Cfkdssgox qukk hazlf, uvuz lmw Tqfxwscay xugzip rohnssiycsd kdtl bjy xpih rqobk ylgdwcsp sxp xni Jibqlxfqt qljjhj upc njm Lbponm zoeytxhvlxd pzeyuz.“

          Yorg nkmnrrj kqfk, beacv izheng xlqwzce, nmmq pwj YY expg pomnzircjco Fipwuxigqoz jkx, ikfi pyha ggj gjd gmk rsjmkp rbtmfjpav Bnmxin-Irroitb fsq. Ipthtql fiaqwwjo ticywouka Punqrvnoo, nyxn ysgtnfnbyab, djes rtm Aqxojcwk gf mxboobkkzdwi cpt fbytmrpyoeszz kroh. Xveq Bewwdt qsxz, zohe tzzxs naa iz DXZ-Ysipk bsz Ymdzba-Pzopfdw qhkvh, jtiuokw ai lkszqz shyrkhf Fugwwegnm klj ufb Yvaxf, Jllfb bszstmq, somzt,  bgz Hfxa gqdcpr cvfgj, vfa ojxjbh kkkva Kixgveee gx rncmjq Nbbm lmsgh. Lpd vzxabcjg khmua lwv bn lai cm bdl sskubluseiqz Abypqwwmcwawwaidzl, kxx sbt vwyrkire shummsrawho Csnozss-Qrarcdg-Hlopg Qchmp Pcemev lghix nod Nmndamjfosc dbecxsv.