https://www.faz.net/-gqe-9b8yl

Vielfalt : Die weißen Männer dominieren Google – immer noch

  • -Aktualisiert am

Google strebt danach, die interne Vielfalt zu vergrößern. Bild: obs

Google legt offen, wie viele Männer und Frauen, Asiaten und Weiße im Unternehmen arbeiten – und wen es bevorzugt einstellt. Eine Gruppe holt gewaltig auf.

          Männlich, weiß – und benachteiligt? Zu Beginn des Jahres sorgte ein entlassener Programmierer für Aufsehen, der genau das seinem ehemaligen Arbeitgeber Google vorwarf. James Damore hatte während seiner Anstellung dargelegt, warum seiner Ansicht nach deutlich weniger Frauen als Männer bei Google arbeiten: Er sprach von biologischen Unterschieden zwischen Männern und Frauen. Zudem beschwerte er sich über Initiativen, mit denen Google mehr Vielfalt in die Belegschaft bringen will, das diskriminiere Männer. Daraufhin wurde er gefeuert.

          Damore klagte dagegen, mehrere Dutzend Personen wollten sich dem Verfahren anschließen. Weiße konservative Männer würden systematisch bei Google benachteiligt, behauptete er in seiner Klage.

          Doch die Zahlen sprechen eine ganz andere Sprache. Am Freitag hat Google jetzt umfassend Statistiken darüber veröffentlicht, wie viele Männer und Frauen bei dem Unternehmen arbeiten und aus welchen Ethnien die Belegschaft zusammengesetzt ist. Sie beinhalten zum ersten Mal auch Angaben darüber, welche Leute neu angestellt wurden und welche das Unternehmen verlassen haben. Insgesamt arbeiten bei Google – bezogen auf die ganze Welt – 69,1 Prozent Männer und 30,9 Prozent Frauen.

          Die Anteile sind seit dem Jahr 2014 nahezu konstant geblieben. Noch deutlicher wird es, wenn man sich die Zusammensetzung im technischen Bereich anschaut. Dort gibt es nur 21,4 Prozent Frauen; ihr Anteil ist seit 2014 nur um 4,8 Prozentpunkte gestiegen.

          Zwei Drittel der Neueingestellten sind Männer

          Auch in den Führungspositionen hat sich der Anteil von Frauen nur leicht erhöht, von 20,8 Prozent im Jahr 2014 auf 25,5 Prozent heute. Und daran ändert sich auch wenig: Im vergangenen Jahr stellte Google mehr als zwei Drittel Männer neu ein und nur knapp ein Drittel Frauen (31,2 Prozent).

          Und das, obwohl sich Google seit einiger Zeit nach Kräften bemüht, sein Image auch in Sachen Vielfalt zu polieren. Es stellt Beauftragte für das Thema ein und schult seine Mitarbeiter. „Wir müssen mehr tun, um unsere erwünschte Vielfalt und Inklusion zu erreichen“, schreibt Danielle Brown, Vizepräsidentin für Diversity, in dem aktuellen Bericht. „Wir sorgen uns sehr darum, die Repräsentation unserer Arbeitskräfte zu verbessern, und eine inklusive Kultur für alle zu gründen.“ Google bewege sich in die richtige Richtung, müsse aber den Fortschritt noch beschleunigen.

          Besonders interessant werden die Unterschiede, wenn man sich die ethnische Herkunft der Google-Beschäftigten anschaut. Diese Daten beziehen sich nur auf die Beschäftigten in den Vereinigten Staaten. Im vergangenen Jahr hat Google schon mehr Entwickler mit asiatischer Herkunft eingestellt als Weiße (47,1 gegen 42,2 Prozent). Asiaten sind im Silicon Valley traditionell stark vertreten, besonders in technischen Positionen.

          Insgesamt stellen Asiaten bei Google 36,3 Prozent der Beschäftigten; das sind noch deutlich mehr, als insgesamt in der Region rund um San Francisco vertreten sind. Schwarze und Lateinamerikaner hingegen gibt es so gut wie gar nicht bei Google. Frappierend wird der Unterschied, wenn man sich zum Vergleich die Bevölkerung der Zusammensetzung in den Vereinigten Staaten insgesamt anschaut: 72 Prozent sind weiß, 13 Prozent schwarz – und nur 5 Prozent asiatischer Herkunft (Stand 2010).

          Und wie ist es mit der Bezahlung?

          In puncto unterschiedliche Gehälter von Männern und Frauen, Weißen, Schwarzen und Asiaten verweist Diversity-Vizepräsidentin Brown auf einen früheren Bericht. Darin heißt es, es gebe keinen statistisch signifikanten Unterschied.

          Erst kürzlich hatte das amerikanische Arbeitsministerium eine standardmäßige, aber groß angelegte Untersuchung gestartet, ob Google als Auftragnehmer des Staates alle Gesetze einhält, darunter auch die Regeln zur fairen Bezahlung der Mitarbeiter. Google lieferte mehr als 740.000 Seiten mit mehr als 1,7 Millionen Daten, rechnete das Unternehmen stolz vor. Aus den Unterlagen folgerte die Behörde, Frauen würden schlechter bezahlt, und verlangte weitere Informationen. Daraufhin erklärte Google, die Gehälter beruhten auf komplizierten Algorithmen, und diese seien geschlechtsneutral. Das Verfahren ist immer noch nicht abgeschlossen.

          Weitere Themen

          Man nennt es Meinungsfreiheit

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.

          Eine neue Designsprache für das E-Auto Video-Seite öffnen

          Elektromobilität : Eine neue Designsprache für das E-Auto

          Die Digitalisierung und die Wende zur Elektromobilität öffnen Designern neue Türen. VW-Chefdesigner Klaus Bischoff will einer immer aggressiver werdenden Form der Gestaltung mit seinem ID.3 etwas entgegensetzen. Nur wie?

          Topmeldungen

          Brände im Regenwald : Das ökologische Endspiel am Amazonas

          Der Amazonas-Regenwald produziert gut ein Fünftel des Sauerstoffs, den wir atmen. Die andauernden Waldbrände und der Raubbau an ihm sind nicht nur eine ökologische Katastrophe – sondern auch eine humanitäre.
          Noch baumelt der Golf an den Greifarmen im Zwickauer VW-Werk. Bald soll ihn das Elektromodell ID ablösen.

          VW-Werk : Zwickau wird elektrisch

          VW produziert im sächsischen Zwickau bald nur noch Elektroautos. Das Werk wird damit zum Modell für die ganze Branche. Was bedeutet das für die Arbeiter? Ein Besuch im Versuchslabor.
          Wohl dem, der einen Torjäger wie Robert Lewandowski in seinen Reihen hat.

          3:0 bei Schalke 04 : Bayern und die große Lewandowski-Show

          Nach dem Remis zum Start der Saison zeigen die Münchner „auf“ Schalke ihre ganze Klasse. Beim klaren Sieg ragt vor allem der Torjäger heraus. Es ist ein Spiel voller denkwürdiger Momente.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.