https://www.faz.net/-gqe-9b7g5

Tesla-Gründer : Elon Musk baut Expresslink zum Flughafen Chicago

  • Aktualisiert am

Eine Option auch für Chicago? Mit dieser Illustration stellte Elon Musk im Jahr 2013 die Hyperloop-Technologie vor. Bild: AP

Der schillernde Tesla-Gründer hat den Milliardenauftrag gewonnen, eine Hochgeschwindigkeits-Verbindung zum Flughafen Chicago zu bauen. Eine Sache ist aber noch nicht klar.

          Elon Musk hat mehrere Firmen: Tesla baut Elektroautos, Space X fliegt ins All – und die Boring Company (zu deutsch „langweilige Firma“) tüftelt am öffentlichen Verkehr der Zukunft. An diesem Donnerstag hat diese Firma einen großen Schub in Sachen Seriosität bekommen: Sie gewann die Ausschreibung, eine geplante neue Hochgeschwindigkeitsverbindung vom Zentrum von Chicago zum Flughafen zu bauen.

          Der Milliardenauftrag hilft der jungen Firma, ihre ernsthaften Ambitionen zu unterstreichen, während sie sich auch in Los Angeles und Washington um Aufträge im öffentlichen Verkehr bemüht. Nach einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg setzte sie sich in Chicago gegen Infrastruktur-Unternehmen durch, die auf mehr Erfahrung verweisen konnten. Unter anderem hatte ein Konsortium um Mott MacDonald mitgeboten. Die Firma hatte ein neues Terminal am Londoner Flughafen Heathrow entworfen.

          Über den Kurznachrichtendienst Twitter bestätigte die Boring Company den Auftrag. „Wir sind richtig aufgeregt, mit dem Bürgermeister und der Stadt zusammenzuarbeiten, um dieses neue öffentliche Hochgeschwindigkeitssystem nach Chicago zu bringen.“

          Welche Technologie Musk mit „diesem System“ meint, ist indes noch unklar. Bislang wurde die Boring Company insbesondere bekannt, weil sie mit futuristischen Ideen um sich warf. Musk propagierte etwa die Hyperloop-Technologie, bei der Kapseln mit mehr als 1000 Stundenkilometern durch Vakuum-Tunnelröhren geschossen werden sollen.

          „Elon Musk sucht nach einem Ort, an dem er beweisen kann, dass seine Technologie funktioniert, und Chicago rollt ihm den roten Teppich aus“, sagte Joe Schwieterman, Professor für Stadtentwicklung an der DePaul University in Chicago.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorwürfe im Vorwahlkampf : Trumps zwielichtiges Telefonat

          Donald Trump soll den ukrainischen Präsidenten aufgefordert haben, Ermittlungen gegen den Sohn seines möglichen Konkurrenten Joe Biden anzuschieben. Ging es auch um die Erpressung mit amerikanischen Finanzhilfen?
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.