https://www.faz.net/-gqe-9b7g5

Tesla-Gründer : Elon Musk baut Expresslink zum Flughafen Chicago

  • Aktualisiert am

Eine Option auch für Chicago? Mit dieser Illustration stellte Elon Musk im Jahr 2013 die Hyperloop-Technologie vor. Bild: AP

Der schillernde Tesla-Gründer hat den Milliardenauftrag gewonnen, eine Hochgeschwindigkeits-Verbindung zum Flughafen Chicago zu bauen. Eine Sache ist aber noch nicht klar.

          Elon Musk hat mehrere Firmen: Tesla baut Elektroautos, Space X fliegt ins All – und die Boring Company (zu deutsch „langweilige Firma“) tüftelt am öffentlichen Verkehr der Zukunft. An diesem Donnerstag hat diese Firma einen großen Schub in Sachen Seriosität bekommen: Sie gewann die Ausschreibung, eine geplante neue Hochgeschwindigkeitsverbindung vom Zentrum von Chicago zum Flughafen zu bauen.

          Der Milliardenauftrag hilft der jungen Firma, ihre ernsthaften Ambitionen zu unterstreichen, während sie sich auch in Los Angeles und Washington um Aufträge im öffentlichen Verkehr bemüht. Nach einem Bericht des Finanzdienstes Bloomberg setzte sie sich in Chicago gegen Infrastruktur-Unternehmen durch, die auf mehr Erfahrung verweisen konnten. Unter anderem hatte ein Konsortium um Mott MacDonald mitgeboten. Die Firma hatte ein neues Terminal am Londoner Flughafen Heathrow entworfen.

          Über den Kurznachrichtendienst Twitter bestätigte die Boring Company den Auftrag. „Wir sind richtig aufgeregt, mit dem Bürgermeister und der Stadt zusammenzuarbeiten, um dieses neue öffentliche Hochgeschwindigkeitssystem nach Chicago zu bringen.“

          Welche Technologie Musk mit „diesem System“ meint, ist indes noch unklar. Bislang wurde die Boring Company insbesondere bekannt, weil sie mit futuristischen Ideen um sich warf. Musk propagierte etwa die Hyperloop-Technologie, bei der Kapseln mit mehr als 1000 Stundenkilometern durch Vakuum-Tunnelröhren geschossen werden sollen.

          „Elon Musk sucht nach einem Ort, an dem er beweisen kann, dass seine Technologie funktioniert, und Chicago rollt ihm den roten Teppich aus“, sagte Joe Schwieterman, Professor für Stadtentwicklung an der DePaul University in Chicago.

          Weitere Themen

          Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Wegen seiner Mischstruktur : Elliott macht Bayer jetzt richtig Druck

          Der amerikanische Hedge-Fonds lässt Andeutungen fallen, die als Aufforderung zur Aufspaltung interpretiert werden können. Ganz nebenbei bestätigt er: Man ist mit einem 2-Prozent-Paket am Mischkonzern beteiligt.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Carsten Kratz verlässt BCG

          Unternehmensberater : Carsten Kratz verlässt BCG

          Der langjährige Deutschland-Chef der Boston Consulting Group verlässt überraschend die Unternehmensberatung. Dabei war gerade erst ein neuer Posten für ihn eingerichtet worden.

          Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Überraschende Glücks-Studie : Die Deutschen lieben ihre Häuser

          Die Deutschen hegen und pflegen gerne Haus und Hof – und sind auch sehr zufrieden damit. Nur eine andere Nation empfindet beim Anblick des eigenen Zuhause mehr Stolz als sie. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.