https://www.faz.net/-hph-816jl

Wenige deutsche Startups : Kaum Unternehmergeist

  • -Aktualisiert am

Leere Tische auf der Startup-Messe. Deutschland fehlen die Gründer. Bild: F. Müller

Die deutsche Startup-Szene ist im internationalen Vergleich immer noch im Hintergrund. Woran es hakt, erklärt Startup-Experte Tobias Kollmann, der Berater der Bundesregierung in Sachen Digitale Wirtschaft.

          1 Min.

          Kein Apple, kein Facebook, kein Google: die deutsche Startup-Szene hat international wenig zu melden. Die Bundesregierung möchte das ändern. Deshalb hat sie 2014 einen Beirat „Junge Digitale Wirtschaft“ gegründet, der Vorschläge zur Förderung der Netzwirtschaft in Deutschland erarbeiten soll.
          Professor Tobias Kollmann von der Uni Duisburg-Essen ist der Vorsitzende dieses Gremiums. Der Startup-Experte kennt die Situation der Unternehmen aus seiner eigenen Tätigkeit als „Business Angel“, als Starthelfer für junge Unternehmen. Im Interview erklärt er, was sich in Deutschland in Sachen Unternehmergeist ändern muss.

          Weitere Themen

          Eine neue Hoffnung

          Zukunftstechnik in Deutschland : Eine neue Hoffnung

          Deutschland droht den Anschluss zu verlieren in zentralen Technologien wie der Künstlichen Intelligenz. Chancenlos ist der Standort aber noch lange nicht. Das muss nun geschehen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.