https://www.faz.net/-hph-813i1

Kölner Journalistenschule : Über die Macher dieser Website

  • -Aktualisiert am

Kölner Journalistenschüler auf der Cebit Bild: Struller

Mobile Reporting – Das Studio in der Hosentasche. Wir verwenden weder Kamera noch Schreibgerät. Unsere Werkzeuge sind Smartphones. Wir sind 14 Studenten der Kölner Journalistenschule. Zwei Tage lang besuchen wir den Startup-Wettbewerb Code_n auf der Cebit.

          Als Nachwuchsjournalisten beschäftigen wir uns ständig mit der Zukunft unserer Branche: Wird es 2030 noch gedruckte Zeitungen geben? Wie werden wir unsere Leser in ein paar Jahren erreichen? Über Facebook, Twitter, Instagram, oder über ein Netzwerk, das es heute noch gar nicht gibt?
          Diese Website ist für uns ein Testballon. Um sie zu füllen, nutzen wir die Geräte, die schon heute für viele Menschen nicht mehr wegzudenken sind: unsere Smartphones. Wir gehen in die sozialen Netzwerke, in denen die Leser von morgen unterwegs sind. Wir verwenden die Apps, die sie auch auf ihren Smartphones haben. Aber wir nutzen sie als journalistisches Werkzeug. Denn nicht nur die Verbreitungskanäle werden immer mobiler, die Menschen werden es auch.

          Mobile Journalism ist heute omnipräsent. Mit dem Smartphone kann jeder unmittelbar und aus jeder Situation heraus berichten, filmen und Fotos schießen – denn wer geht heute schon ohne Smartphone irgendwo hin? Wir verknüpfen diese Smartphone-Funktionen mit unserem Wissen aus journalistischer Ausbildung, Wirtschaftstudium  und zahlreichen Zeitungspraktika bei kleinen und großen Medienhäusern. Wir bieten damit eine Form des professionellen und verlässlichen Web-Journalismus. Wir wollen zeigen, dass er auch in Zeiten des Mitmach-Webs noch eine Daseinsberechtigung hat.

          Welcher Ort könnte für diese innovativste Form des Journalismus interessanter sein als eine Messe, die für ihre Innovationen berühmt ist? Die Cebit präsentiert jedes Jahr Weltneuheiten der Informationstechnik und die Halle 16, aus der wir berichten, ist noch einen Schritt weiter. Hier präsentieren die besten 50 Startup-Unternehmen des Wettbewerbs Code_n ihre Ideen für die Zukunft. Ihr Thema ist das „Internet der Dinge“, also intelligente Gegenstände, die den Alltag einfacher machen sollen. Emotionale Roboter, Sportkleidung, die die Fitnessdaten ihres Trägers analysieren oder Software, die das eigene Zuhause „smarter“ macht – das und vieles mehr wird am Dienstag und Mittwoch in Halle 16 präsentiert. Erfahren werden Sie es hier.

          Weitere Themen

          Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit Video-Seite öffnen

          Unklare Aussichten : Auch Mittelstand fürchtet harten Brexit

          Ein Unternehmen in Rheinland-Pfalz hofft, dass es nicht zu einem Brexit ohne Austrittsabkommen kommt. Für den drittwichtigsten Absatzmarkt des Unternehmens hätte das einschneidende Folgen.

          „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Berateraffäre : „Der Untersuchungsausschuss kommt“

          Die Regierungsparteien haben die Bildung eines Untersuchungsausschusses zur Berater-Affäre im Verteidigungsministerium heute vorerst gestoppt. Doch die Untersuchung wird kommen, sagt der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Gespräch mit der F.A.Z.

          Warnung vor hartem Brexit Video-Seite öffnen

          BDI-Hauptgeschäftsführer : Warnung vor hartem Brexit

          Joachim Lang, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) sagte, das Ergebnis der Abstimmung im britischen Unterhaus sei aus Sicht des BDI dramatisch.

          Deutschland wird besser bei der Integration

          OECD-Studie : Deutschland wird besser bei der Integration

          Deutschland ist schon lange ein Einwanderungsland – vor allem für Geringqualifizierte. Deren Integration gelingt jetzt etwas besser, zeigt eine Studie. In einem Bereich hat Deutschland aber massive Probleme.

          EU will Wolfsschäden vollständig erstatten

          F.A.Z. exklusiv : EU will Wolfsschäden vollständig erstatten

          Der Wolf verursacht Angst, hitzige Diskussionen und hohe Kosten. Die EU-Kommission will die Schäden durch Wolfsangriffe jetzt vollständig erstatten – und die Staaten dafür zahlen lassen.

          Topmeldungen

          Die Briten und der Brexit : Konvulsivische Zuckungen

          Die Verflüchtigung des „common sense“ in der britischen Politik kann man nur bedauern. Doch auch Regierungen auf dem Kontinent müssen sich fragen, welchen Beitrag sie zum Überkochen der Abneigung gegen die EU leisteten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.