https://www.faz.net/-gqe-80nv5

China auf der Cebit : Deutsche IT für die „Fabrik der Welt“

Der IT-Markt in China boomt. Bild: AFP

China bekommt als Gastland der Cebit einen großen Auftritt. Der IT-Markt in der „Fabrik der Welt“ boomt und auch deutsche Unternehmen sehen positiv in die Zukunft.

          Wenn mit der Cebit in Hannover die größte Computermesse der Welt ihre Tore öffnet, wird die deutsche IT-Industrie mit viel Rückenwind und guten Aussichten an den Start gehen. Die Stimmung in der Branche ist derzeit so gut wie lange nicht. Jedes zweite Unternehmen der Branche ist wegen der guten Auftragslage derzeit auf der Suche nach neuen Mitarbeitern, 85 Prozent der Unternehmen rechnen für dieses Jahr mit steigenden Gewinnen. Kein Wunder, werden doch weite Bereiche der Wirtschaft derzeit durchdigitalisiert.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Wir stecken mitten in einer neuen industriellen Revolution“, sagte Dieter Kempf, Präsident des IT-Branchenverbandes Bitkom, auf einer Veranstaltung im Vorfeld der Cebit. „Und die IT-Branche spielt als Ausrüster eine Schlüsselrolle.“ Im vergangenen Jahr erlösten deutsche Unternehmen mit Geräten und Dienstleistungen der Informations- und Telekommunikationstechnologie rund 154 Milliarden Euro. Der mit Abstand wichtigste Handelspartner ist China. Von dort wurden 2014 IT-Waren im Wert von mehr als 14 Milliarden Euro eingeführt.

          China wird in diesem Jahr Gastland der Cebit und mit rund 600 Unternehmen vertreten sein. Darunter befinden sich Größen wie das Internethandelshaus Alibaba, die Telekomausrüster Huawei und ZTE sowie der Handyhersteller Xiaomi. China habe binnen weniger Jahre quasi aus dem Nichts führende Konzerne in der am schnellsten wachsenden Industrie der Welt hervorgebracht, sagte Shi Mingde, Botschafter der Volksrepublik in Deutschland. „Es gibt in China offenbar eine Start-up-Kultur, von der wir einiges lernen können“, erklärte Bitkom-Chef Kempf.

          2015 wieder steigende Ausstellerzahlen auf der Cebit

          Der IT-Markt in China wächst seit Jahren im zweistelligen Prozentbereich, ist mit rund 350 Milliarden Euro bereits halb so groß wie der Markt in den Vereinigten Staaten und mehr als doppelt so groß wie der in Deutschland. Während Deutschland mit dem Softwarehaus SAP und der Deutschen Telekom lediglich zwei Unternehmen vorweisen kann, die in der ersten Liga der Branchen spielen, sind im Reich der Mitte eine Reihe von Multimilliarden-Konzernen herangewachsen. Alibaba legte 2014 den bislang größten Börsengang der Welt aufs Parkett. Jack Ma, Gründer und Chef von Alibaba, wird zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Mitte März stattfindende Cebit eröffnen.

          Mit dem Einzug der Digitalisierung in das Verarbeitende Gewerbe wird China, das wegen seiner riesigen Kapazitäten auch als „Fabrik der Welt“ gilt, seine Industrie in den kommenden Jahren komplett modernisieren. Das eröffnet deutschen Fabrikausrüstern, Maschinenbauern, Software- und IT-Dienstleistern große Möglichkeiten. Der Cebit kann das neuen Schwung geben. Es wird auf der Messe mit vielen Vertragsabschlüssen zwischen beiden Ländern gerechnet.

          So steht eine der umfassendsten IT-Schauen der vergangenen Jahre in Hannover an. „Wir haben in diesem Jahr mit Konzernen wie Konica Minolta oder Alcatel Lucent wieder Aussteller gewonnen, die der Cebit jahrelang ferngeblieben sind. Auch werden sich Unternehmen wie die Autobauer Tesla oder Volkswagen zeigen. Damit haben wir wieder steigende Ausstellerzahlen“, sagte Oliver Frese, der in der Deutschen Messe AG für die Cebit verantwortlich ist.

          Weitere Themen

          Stillstand beim BVG Video-Seite öffnen

          Warnstreiks im Berufsverkehr : Stillstand beim BVG

          Wegen der laufenden Tarifverhandlungen kommt es zu Warnstreiks der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG). Die Menschen in der Hauptstadt mussten deswegen im morgendlichen Berufsverkehr auf U-Bahn, Straßenbahn und die meisten Busse verzichten.

          Topmeldungen

          Hollywood prägt das Bild der Reichen: Leonardo di Caprio in „The Wolf of Wall Street“ als wunderbares Beispiel dafür, dass Wohlhabende in Filmen meist betrügerisch und dekadent wirken.

          Ruf nach neuer Umverteilung : Attacke auf die Reichen!

          Jeder zweite Deutsche hält Reiche für rücksichtslos und gierig. Jeder zweite Berliner will Hauseigentümer enteignen. Die SPD prescht mit Umverteilungsplänen vor. Was ist in Deutschland los?

          Bericht über Wahlkampf-Video : Tritt der Held der Jugend gegen Trump an?

          Manche Demokraten glauben bis heute, dass Bernie Sanders Donald Trump 2016 geschlagen hätte. Nun spricht immer mehr dafür, dass der Sozialist 2020 noch einmal antreten wird. Beide Männer sind sich treu geblieben – auf ihre Art.

          Politiker Bijan Kaffenberger : So lebt es sich mit dem Tourette-Syndrom

          Seltsame Laute, Schimpftiraden und Muskelzuckungen – dafür ist das Tourette-Syndrom bekannt. Ist das nur ein Klischee? Und wie lebt es sich mit der unheilbaren Krankheit, wenn man in der Öffentlichkeit steht? So wie der Politiker Bijan Kaffenberger.

          Seehofer gegen de Maizière : Wie war das mit der „Herrschaft des Unrechts“?

          Der frühere Innenminister de Maizière schreibt in seinem neuen Buch, im Herbst 2015 hätten vor allem bayerische Politiker eine Registrierung von Flüchtlingen im Grenzgebiet abgelehnt. Seehofer widerspricht. Wer hat recht? Wir haben bei drei Landräten nachgefragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.