https://www.faz.net/-gqe-7n951

Cebit 2014 : Ein Roboter mit himmelblauen Augen

Gestatten, meine Name ist Roboy Bild: REUTERS

Die Knochen sind aus Kunststoff, das Hirn ist ein Chip, das Herz eine Batterie. Auf der Computermesse Cebit marschiert eine neue Generation von Maschinenmenschen auf. Ein Blick in die Zukunft.

          Hannover, 11. März. Die Knochen sind aus Kunststoff, das Hirn ist ein Chip, das Herz eine Batterie. Er wiegt 35 Kilogramm, ist keine anderthalb Meter groß und spricht mit sanfter Stimme alle Passanten an. An Roboy kommt man einfach nicht vorbei. Er sitzt an seinem Messestand der Cebit in Hannover, spult sein Programm ab, gibt sich locker, leicht und fröhlich. Der Roboter mit den himmelblauen Augen hatte am Sonntag Geburtstag. Daher haben seine Erschaffer ihm ein Hütchen aufgesetzt und ein wenig gefeiert. „Roboy ist unser Baby“, sagt Raffael Hostettler. Er ist einer seiner Erschaffer.

          Stephan Finsterbusch

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ein Jahr ist die Maschine nun alt, war schon in Peking, Schanghai und Washington, nun soll sie nach Brasilien und Tokio reisen. Sie hat noch viel vor sich. Roboy ist der kleine Star der größten IT-Messe der Welt. Während sich Technikkonzerne wie IBM, Fujitsu oder SAP auf ihren handballfeldgroßen Ständen alle Mühe geben, für die Geschäftskunden ihre neuesten Entwicklungen rund um Computer, Softwareprogramme und Netzwerke in Szene zu setzen, ziehen die Roboter der Cebit Tausende Besucher in die Hallen. Die Maschine als Mensch. Ein Blick in die Zukunft.

          Mit Chips und Sensoren bespickt

          Was vor einigen Jahren noch kostspielige und exotische Hobbys reicher Entwickler oder Industrieller waren, rückt nun ins Zentrum der Öffentlichkeit und vielleicht auch bald der Wirtschaft. Der Autokonzern Honda baut seit Jahren eigene menschengleiche Roboter; Sony war in den neunziger Jahren lautstark ins Geschäft ein- und dann kleinlaut wieder ausgestiegen; Google hat sich gerade eine eigene Roboterfirma gekauft; IBM macht mit seinem Supercomputer Watson viel Furore; Forscher in aller Welt machen sich an die Vermessung des menschlichen Gehirns.

          Arme, Beine, Kopf und Körper. Wie ihre fernen Verwandten, die Industrieroboter, sind sie mit Chips und Sensoren von oben bis unten bespickt. Nirgendwo ist in Hannover so viel Zukunft zu sehen wie in Halle 9. Dort zeigt unter anderem die Parrot-Gruppe einen Flugroboter, dessen vier batteriegetriebene Motoren ihn über ein paar Propeller spielend leicht in die Luft erheben lassen. Die Steuerung erfolgt über eine Handy-App. Keine vierhundert Gramm schwer, schnurrt das kleine fliegende Wunder durch die Halle. Ein Drohnenroboter für den Himmel. „Man muss schon etwas verrückt sein, um so was zu machen“, sagt Andrèa Mestre-Hamel von der Firma Aldebaran.

          Mehr als 400 Mitarbeiter

          Das Pariser Unternehmen war 2005 von dem technikbegeisterten Bankangestellten Bruno Meissonier gegründet und aufgebaut worden. Vier Jahre später stand der erste Roboter des Hauses auf dem Schreibtisch des Chefs. Meissonier war von seinem eigenen Geschöpft begeistert und nannte es Nao. Er verkaufte die ersten hundert Stück an Schulen in Frankreich sowie England und ließ die zweibeinige, kaum einen halben Meter hohe Kunstkreatur technisch ständig weiterentwickeln. Mit Erfolg: Heute beschäftigt Aldebaran mehr als 400 Mitarbeiter und verkaufte bislang rund 5000 seiner singenden und laufenden Maschinen.

          Sie wird unter anderem an Hochschulen zur Veranschaulichung abstrakter Formeln der Elektrotechnik und Informatik eingesetzt. Peer Johannsen von der Hochschule Pforzheim nennt Nao „eine Motivation für die Studenten“. Im Kopf des kniehohen Maschinenmannes sitze der alles steuernde und speichernde Prozessor, sagt Andrèa Mestre-Hamel. Die Ohren sind zwei Lautsprecher, in der Stirn steckt eine Kamera, in der Brust die Batterie, in den Gliedmaßen surren alles in allem 24 fingergroße Elektromotoren. Nao ist nach den Worten seiner Betreuerin quasi ein durchprogrammierter Computer mit eingebautem Zufallsgenerator. Keine künstliche Intelligenz, ein Geschöpf des binären Codes. Bits und Bytes mit Armen und Beine. Wenn er beim Laufen hinfällt, steht er von allein wieder auf. Er hält die Balance. Allein das ist eine technische Meisterleistung. Dahinter steckt eine Software mit Zehntausenden Programmierzeilen.

          Dagegen machte es sich der Koreaner Ingu Kang leicht. Er hat einen Tabletrechner auf eine rollende Kunststoffstatue montiert, nennt sie Furo oder Future Robot, lässt sie durch die Messehallen von Hannover fahren und will sie als Servicemaschine für den Hausgebrauch verkaufen. Mensch und Maschine wüchsen zusammen, erklärt Unternehmensgründer Song Se-Gyeong. Ein kleines, aber lohnendes Geschäft. Aus Brasilien kam schon eine Bestellung von hundert Stück. Ein Großauftrag. Sie werden dort als Werbemaschinen und Serviergeräte eingesetzt.

          Raffael Hostettler denkt da ein wenig größer. Der kaum 30 Jahre alte Techniker war einer der Paten von Roboy. Keine neun Monate hatte es gedauert, den Schweizer Roboter aus der Taufe zu heben. Er war ein Forschungsprojekt und wird heute von einem Verein betreut. Für die Bewegungen der Arme und Beine wurden aus Kunststoffen und dünnen Drahtseilen quasimenschliche Muskeln und Sehnen nachempfunden. „Das hat bislang noch keiner gemacht“, sagt Hostettler. Roboy wirkt richtig elegant. Der in den „AI-Labes“ der Universität Zürich von einem 40 Ingenieure umfassenden Team um die Roboterforscher Rolf Pfeifer und Adrian Burri entwickelte Plastikkamerad kostete eine Million Euro. Die Bauteile sind allesamt auf dem freien Markt erhältlich. Ein Kunststoffwesen für die Zukunft.

          Weitere Themen

          VW verklagt sein Personal

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          ö statt ë?

          Citroën-Werbung : ö statt ë?

          Citroën heißt ab jetzt Zitrön. Das stimmt zwar nicht, aber das Video zu dem Werbe-Gag der Franzosen ist trotzdem sehenswert.

          Das ist das teuerste Land Europas Video-Seite öffnen

          17 Euro für eine Pizza : Das ist das teuerste Land Europas

          Für eine Einzimmerwohnung in Reykjavik werden durchschnittlich 1300 Euro fällig, für eine Pizza zahlt man 17 Euro und selbst eine Flasche Bier kostet sieben Euro – das Leben in Island ist eindeutig nichts für Sparfüchse.

          Wirtschaft verlangt mehr Rechtsstaat

          Nach Ukraine-Wahl : Wirtschaft verlangt mehr Rechtsstaat

          Nach der Parlamentswahl in der Ukraine ist nun die Forderung nach Reformen groß. Vor allem eine unabhängige Justiz und der Kampf gegen die Korruption stehen ganz oben auf der Wunschliste.

          Topmeldungen

          Boris Johnson: Favorit auf das Premierministeramt in Großbritannien

          Großbritannien : CDU traut Johnson positive Überraschung zu

          Boris Johnson dürfte heute das Rennen um die Regierungsspitze für sich entscheiden. Aus der CDU bekommt er Lob für seine Intelligenz. Der frühere Premier Tony Blair hält einen Brexit ohne Abkommen für ausgeschlossen.
          Stromausfall in Venezuela

          Venezuela : Wieder fällt im ganzen Land der Strom aus

          In Venezuela geht wieder das Licht aus: Ein landesweiter Stromausfall legt das südamerikanische Land lahm. Die Regierung spricht von einem Angriff auf das Wasserkraftsystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.