https://www.faz.net/-gqe-rxyx

Cebit 2006 : Spagat zwischen Unterhaltung und Business

  • Aktualisiert am

Beliebt bei Cebit-Besuchern: Neue Laptops Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Obwohl die Cebit eine Business-Messe ist, kann auch sie sich dem Trend zur Unterhaltung nicht verschließen. Aussteller wie Microsoft oder Intel präsentieren Neuentwicklungen in diesem Segment.

          Die Cebit mag in Abgrenzung von der nun jährlichen Internationalen Funkausstellung IFA in Berlin auf ihrem Profil als Business-Messe beharren - doch die bunte Welt der digitalen Unterhaltung wird in vielen Hallen auch in diesem Jahr unübersehbar sein. Die Deutsche Messe hatte zwar kurzfristig als eigene Ausstellung in einer separaten Halle die „digital living“ ins Leben gerufen, die Resonanz bei den Ausstellern hält sich aber in Grenzen.

          Große Aussteller wie Microsoft, Intel oder Sharp wollen lieber direkt an ihren Ständen den „Spagat“ zwischen Geschäftslösungen und digitaler Unterhaltung bewerkstelligen. Die von der Messe bereits angekündigte Teilnahme etwa von Microsoft an der separat zugänglichen Publikums-Ausstellung „digital living“ ist nach Angaben einer Unternehmens-Sprecherin noch gar nicht entschieden. Auch Intel werde sich lediglich über die Ausstellung eines Partner-Unternehmens beteiligen, hieß es.

          Unterhaltung wird nicht ausgesperrt

          Der „digital Lifestyle“ werde die Cebit zwar nicht dominieren, davon werde aber viel zu sehen sein, sagt Irene Nadler von Microsoft Deutschland. Schließlich seien auch Fachbesucher an Neuigkeiten rund um die digitale Unterhaltung interessiert. Auch wenn beim weltgrößten Software-Konzern Lösungen für Unternehmen in Hannover im Vordergrund stehen, werde das Thema Unterhaltung am Messeauftritt nicht zu kurz kommen.

          Bei Intel wird es nach Angaben von Sprecher Christian Anderka zwar keine kuschelige „Wohnzimmer-Atmosphäre“ mehr geben. Dennoch können die Besucher an zahlreichen Terminals praktisch erfahren, wie einfach künftig der Umgang mit digitalen Medien sein soll. Am Stand des japanischen Elektronikkonzerns Sharp bleibt die Unterhaltung ebenfalls nicht ausgesperrt. Die ganze Palette der neuen LCD-Fernseher (Flüssigkristall) des Unternehmens werde zu sehen sein, sagte Sharp-Sprecher Martin Beckmann.

          Microsoft präsentiert neue Spielkonsole Xbox 360

          Einen Schwerpunkt setzt Sharp aber auch auf neue Technologien und den professionellen Einsatz von Monitoren. Neuartige Displays mit einer Diagonale von 1,65 Metern sorgten derzeit in der Branche für „Gründerzeitstimmung“, sagte Beckmann. Sie sollen sich als digitale Werbefläche nutzen lassen. Sharp gilt als führender Hersteller von LCD-Bildschirmen und investiert auf Grund der boomenden Nachfrage derzeit kräftig in neue Produktionsanlagen.

          Microsoft wird auch zur „Business-Messe“ Cebit seine neue Spielekonsole Xbox 360 mitbringen und sie als heimische „Entertainment-Plattform“ für Fotos, Filme und Musik präsentieren. Der Softwaregigant hatte im vergangenen Dezember als erster Hersteller noch vor Marktführer Sony seine „Spielekonsole der nächsten Generation“ in die Läden gebracht. An das High-Tech-Spielzeug können Nutzer ihre Digitalkamera oder den MP3-Playeranschließen oder es für den Datenaustausch mit einem Windows-PC verbinden.

          „Office 12“: Besseres Handling

          Der digitalen Unterhaltung wird auch eine erstmals von Microsoft präsentierte Lösung für das Fernsehen über das Internet gewidmet sein. Über die Internet-TV-Plattform „Microsoft TV IPTV Edition“ sollen Internet-Anbieter ihren Kunden personalisierte TV-Angebote offerieren können.

          Für Endanwender und Fachbesucher gleichermaßen interessant werden vermutlich die ersten Präsentationen von Microsofts neuem Betriebssystem Vista sein. Der Nachfolger von Windows XP wird auf allen Computern des Microsoft-Standes präsent sein, sagt Nadler. Auch die neue Bürosoftware „Office 12“ bringt der Software-Riese aus Redmond mit nach Hannover. Die Bürosoftware ist nach Meinung von Chef-Software-Architekt Bill Gates die „wichtigste Veröffentlichung seit „Office 95“. In der für die zweite Jahreshälfte angekündigten Version sollen zum Beispiel herkömmliche Menüs und Werkzeugleisten durch ein Paket von grafisch gestalteten Symbolen ersetzt werden, die den intuitiven Umgang mit den Werkzeugen erheblich erleichtern sollen.

          Intel: Schwerpunkt digitale Unterhaltung

          Auch der weltgrößte Chiphersteller Intel wird neben Unternehmens-Lösungen und Technologien für das Gesundheitswesen einen Schwerpunk auf digitale Unterhaltung setzen. Mit über 1000 Quadratmetern Fläche werde der Messeauftritt fast doppelt so groß ausfallen wie im vergangenen Jahr, sagt Intel-Sprecher Anderka. Der Chipriese hatte das Jahr 2006 mit einer milliardenschweren Marketingkampagne im Bereich der Unterhaltungselektronik eingeläutet. Erste Produkte mit dem neuen Logo Viiv (gesprochen: weif) sind auch in Deutschland bereits verfügbar. Das Logo soll künftig ausgewählte Unterhaltungselektronik und Computer auszeichnen.

          Weitere Themen

          Indien verbietet E-Zigaretten Video-Seite öffnen

          Todesfälle durch Vaping : Indien verbietet E-Zigaretten

          In letzter Zeit kam es aber vermehrt zu Lungenkrankheiten und sogar Todesfällen, die Ärzte auf das sogenannte Vaping zurückführen. Viele Regierungen stören sich auch daran, dass die Industrie gezielt Jugendliche anspricht.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.
          Argentinische Weinbauern in der Region Mendoza.

          Freihandelsabkommen : „Das Mercosur-Abkommen ist Geschichte“

          In der EU kommt es zu einem weiteren Streit um Freihandelsabkommen. Österreich wird mit hoher Wahrscheinlichkeit gegen den Vertragsschluss mit den Mercosur-Staaten stimmen. Vieles erinnert an einen früheren Konflikt mit Kanada.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.