https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/cdu-wahlkaempferin-sandra-von-moeller-ich-stehe-fuer-eine-neue-generation-17494169.html

Wahlkämpferin von Möller : „Ich stehe für eine neue Generation in der CDU“

Sandra von Möller, Unternehmerin und CDU-Bundestagskandidatin Bild: Stefan Finger

Sandra von Möller ist eigentlich Geschäftsführerin einer Beleuchtungsfirma. Im Frühjahr ist sie in ein Metier eingestiegen, in dem es ebenfalls darauf ankommt, die Dinge ins rechte Licht zu rücken: in die Politik.

          6 Min.

          Beim Verkaufen kam es schon immer auf die Beleuchtung an. Bereits im fernen Jahr 1967, als die Herren Bähren und Rosenkranz ihre Firma gründeten und nach den Anfangsbuchstaben ihrer Nachnamen „Bäro“ nannten, wussten sie: Beim Metzger greifen die Leute eher zu, wenn das Fleisch ein bisschen appetitlicher aussieht als im fahlen Tageslicht. Sie hatten Lampen mit einer roten Farbschicht entwickelt, die Steaks und Schnitzel in ein freundlicheres Licht tauchen.

          Ralph Bollmann
          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Inzwischen geht es nicht mehr nur um die Wurst. Ganze Supermärkte lassen sich von Bäro ihre Lichtkonzepte entwickeln. Wer sich vielleicht schon mal gewundert hat, warum es sich im Edeka um die Ecke auf einmal ein bisschen so anfühlt wie im heimischen Wohnzimmer, der findet hier die Antwort.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Neue Wege: Der Wasserstand des Rheins ist so niedrig, dass Touristen zum Bingener Mäuseturm laufen können.

          Trockenheit am Mittelrhein : Als hätte es Steine in den Fluss geregnet

          Aus dem Mittelrhein ragen fußballfeldgroße Inseln. Der Wasserstand ist teilweise so niedrig, dass man den Fluss durchwaten kann. Manche Fähren stellen den Betrieb ein – und Anwohner trauen ihren Augen kaum.