https://www.faz.net/-gqe-9wxft

CDU über Scholz : „Er tritt das Grundgesetz mit Füßen“

  • Aktualisiert am

CDU-Haushälter Eckhardt Rehberg warnt den Finanzminister. Bild: dpa

Finanzminister Scholz will die Schuldenbremse aussetzen. Die Reaktion aus der Union folgt prompt.

          1 Min.

          Der Plan von Finanzminister Olaf Scholz, für die Entschuldung von Kommunen die Schuldenbremse einmalig zu lockern, sorgt für Krach in der Koalition. Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, kündigte gegenüber der F.A.Z. den Widerstand der Unionsfraktion an.

          „Er tritt das Grundgesetz mit Füßen“, sagte er mit Blick auf den Finanzminister der F.A.Z.: „Man kann die Schuldenbremse nicht nach Gutdünken aussetzen, genauso wie man die Grundrechte nicht aussetzen kann.“

          Die Unionsfraktion werde das Ansinnen keinesfalls mitmachen. „Scholz hat keine Mehrheit für seinen Dammbruch“, betonte der CDU-Politiker. „Inzwischen ist ersichtlich, dass Scholz die Übernahme der kommunalen Altschulden nur durch Verfassungsverstoß umsetzen kann. Er sollte das Projekt schleunigst begraben.“

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die Schuldenbremse im Grundgesetz vorübergehend aussetzen. Presseberichten zufolge wird Scholz einen entsprechenden Plan im März vorstellen. Er will demnach ungefähr 2500 hoch verschuldete Kommunen entlasten, indem er ihre Schulden in die Bundesschuld überträgt. Sie sollen so wieder mehr Spielraum für Investitionen etwa in Schulen, Straßen und Krankenhäuser bekommen.

          Damit die Umbuchung verfassungskonform ist, soll es eine Art Ausnahmegenehmigung geben. Für eine Grundgesetzänderung brauchte Scholz eine zwei Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat.

          Weitere Themen

          Mediziner fühlen sich bei Impfungen übergangen

          Schutz gegen Corona : Mediziner fühlen sich bei Impfungen übergangen

          In manch einem Bundesland laufen die Impfungen von Gesundheitspersonal nur schleppend voran. Niedergelassene Ärzte sind erst später an der Reihe. Die Gewerkschaft der Klinikärzte spricht von „willkürlicher Zuteilung“.

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.