https://www.faz.net/-gqe-9y2cx

Datenschutz : CDU-Rat will an Kreditkarten-Infos

Bild: dpa

Der Wirtschaftsrat hält eine freiwillige Tracking-App für unzureichend. Südkorea solle als Vorbild dienen.

          2 Min.

          Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, müssen die deutschen Behörden nach Ansicht des CDU-Wirtschaftsrats Zugriff auch auf die Bewegungsprofile und die Kreditkarten-Informationen der Bundesbürger erhalten. Die derzeit diskutierte Einführung einer freiwilligen App zur Standortbestimmung von Infizierten und ihren Kontakten reiche nicht aus, da dieses Verfahren die aktive Informationsweitergabe der Nutzer an die Gesundheitsämter erfordere, heißt es in einem Positionspapier, das der F.A.Z. exklusiv vorliegt. Damit hätten die Behörden nur einen unzureichenden Überblick über die Ansteckungswege. Deshalb gelte: „Zur Nachverfolgung von Infektionsketten sind weitreichendere, verpflichtende Schritte erforderlich.“ Die Forderungen des Wirtschaftsbundes an die Bundesregierung orientieren sich an Südkorea, wo möglichst viele Datenquellen ausgewertet werden – auch ohne Einwilligung der Betroffenen. „Freiwillige Maßnahmen zur Nachverfolgung von Infektionsketten haben nicht dasselbe Potential wie behördlich angeordnete Maßnahmen“, heißt es in dem Text mit dem Namen „Deutschland muss von Südkorea lernen“. Schließlich gebe es auch jetzt schon verpflichtende Anweisungen; gemeint sind zum Beispiel die Geschäftsschließungen oder die Kontaktsperre.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Wolfgang Steiger, der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, stellte klar, dass seine Organisation die derzeitigen Einschränkungen noch für notwendig halte. Es gehe darum, mit den vorgeschlagenen Schritten eine „zweiten Welle“ der Ansteckungen zu vermeiden, sagte er der F.A.Z.. Nur so seien die dauerhafte Normalisierung des gesellschaftlichen Lebens und die Gesundung der Wirtschaft möglich. „Wenn wir Infektionsverläufe nach den aktuellen Beschränkungen wieder nachvollziehen können, können wir hoffentlich die Maßnahmen lockern“, erwartet Steiger und fordert explizit: „Für diese Ausnahmesituation müssen wir das Datenschutzrecht verändern.“ Auch das Infektionsschutzgesetz, das Bundesrat und Bundestag vergangene Woche ohnehin schon verschärft hatten, will der Wirtschaftsrat ausweiten. Damit soll gewährleistet werden, dass die elektronisch ermittelten Daten an das Robert Koch-Institut weitergegeben werden dürfen. Dazu heißt es in den Empfehlungen: „Der Schutz der individuellen Privatsphäre bleibt auch in Krisenzeiten ein hohes Gut. Angesichts der aktuellen Situation wiegt der allgemeine Schutz des Lebens und der Gesundheit jedoch schwerer.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Antrieb der Zukunft : Elektroautos retten das Klima nicht

          Mit welchem Antrieb wir in die Zukunft fahren, scheint politisch entschieden. Aber neue Untersuchungen nähren Zweifel. Demnach ist ein Elektroauto erst nach 219.000 Kilometern besser für das Klima. Der Plug-in-Hybrid ist erst recht kein Gewinn.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.
          Betrachtet man Pornographie als eine Droge, handelt es sich um eine, die so leicht verfügbar ist wie nie zuvor. (Symbolbild)

          Porno-Sucht : Den Sex zu zweit muss er erst lernen

          Martin Beck war sein halbes Leben lang süchtig nach Pornos. Jetzt will er widerstehen. Und sucht nach dem richtigen Umgang mit Ecken des Internets, aus denen er sich eigentlich fernhalten will.