https://www.faz.net/-gqe-9n80t

CDU zerlegt die SPD-Grundrente : „Dieses Gesetz wird so den Bundestag nie passieren“

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Drei Millionen Rentner sollen von der Grundrente profitieren. Doch die Union stört sich an den Plänen der Sozialdemokraten – und stellt sich gegen den Vorschlag von Minister Heil.

          2 Min.

          Die CDU lehnt das Konzept der SPD für eine Grundrente ab. Die Sozialdemokraten hätten etwas vorgelegt, „was nichts mit dem zu tun hat, was im Koalitionsvertrag vereinbart ist“, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Mittwoch im ZDF. „Es ist weder finanziert, noch ist diese Rente gerecht.“ Es werde mit Steuereinnahmen kalkuliert, die es noch gar nicht gebe. „Dieses Gesetz wird so den Bundestag nie passieren.“ Er sei sich dennoch sicher, dass die Grundrente kommen werde. „Nämlich eher so, wie es im Koalitionsvertrag vereinbart ist und nicht mit solchen Luftbuchungen, wie (Arbeitsminister Hubertus) Heil sie vorgelegt hat.“ Die SPD befinde sich im Wahlkampf. „Das ist in Ordnung. Aber da muss Hubertus Heil noch mal ran.“ Im Interview mit der F.A.Z. Woche vom vergangenen Freitag hatte Ziemiak das Verhalten der SPD als „destruktiv“ bezeichnet.

          Ziemiak bestand auf die im Koalitionsvertrag mit der Union vereinbarte Bedürftigkeitsprüfung, auf die die SPD verzichten will. Die SPD wolle eine Grundrente „für alle“ einführen, die unabhängig vom Einkommen sei, sagte der Generalsekretär. „Wir wollen denen helfen, die bedürftig sind, die von Armut bedroht sind und nicht pauschal allen, weil das ist eine Solidarleistung in Deutschland, und deswegen sollte sie denen zukommen, die sie brauchen.“ Auch kritisierte Ziemiak, dass es die Grundrente nach Vorstellung der SPD erst nach 35 Arbeitsjahren geben solle. „Was ist eigentlich mit den Menschen, die 34 Jahre gearbeitet haben? Sollen die keine Leistung bekommen?“

          Drei Millionen Rentner sollen profitieren

          Zuvor hatten auch andere CDU-Politiker sich gegen das SPD-Konzept gestellt. „Die Finanzierung der Grundrente besteht allein aus Luftbuchungen“, sagte Eckhardt Rehberg, haushaltspolitischer Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, der Deutschen Presse-Agentur. „Kein Cent davon ist real vorhanden. Mit allen Tricks sollen über vier Milliarden Euro zusammengekratzt werden: Steuererhöhungen, diffuse Einsparungen und Anzapfen der Sozialversicherungskassen. So kann man keine nachhaltige Rentenpolitik machen.“

          Kritik kam auch vom Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Wirtschafts-Staatssekretär Thomas Bareiß (CDU). Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wolle, dass Urlaub teuer für die Bürger werde: „Das machen wir nicht mit.“

          Die SPD will von 2021 an eine Grundrente für Geringverdiener einführen und zur Finanzierung Milliardenbeträge aus der Arbeitslosenversicherungen heranziehen. Die SPD-Politiker Heil und Finanzminister Olaf Scholz teilten am Dienstagabend in der ARD mit, dass sie sich auf einen Finanzierungsweg verständigt hätten, über den nun mit der Union verhandelt werden solle. Von der Grundrente sollen laut Arbeitsministerium rund drei Millionen Rentner profitieren, vier Fünftel davon Frauen.

          Weitere Themen

          McDermott geht nach Kalifornien

          Früherer SAP-Chef : McDermott geht nach Kalifornien

          Bill McDermott hatte überraschend seinen Posten bei SAP abgegeben, nun hat der Amerikaner einen neuen Führungsposten bei ServiceNow in Kalifornien. Sein Vorgänger geht zu Nike.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.