https://www.faz.net/-gqe-93fb8

Angebliche Beratungsfehler : Carsten Maschmeyer verliert Prozess gegen frühere Anwälte

Unternehmer Carsten Maschmeyer Bild: dpa

Der Unternehmer scheiterte 2008 mit der Übernahme von MLP. Wegen angeblicher Beratungsfehler verklagte er eine Großkanzlei. Nun wies ein Frankfurter Gericht die Klage ab – doch Maschmeyer gibt keine Ruhe.

          In dem TV-Erfolgsformat „Die Höhle der Löwen“ gibt Carsten Maschmeyer jede Woche seine Unternehmererfahrung an junge Existenzgründer weiter. Aus einfachen Verhältnissen stammend, hat es der 58 Jahre alte Manager zu einem der reichsten Deutschen geschafft. Der Verkauf des vom ihm gegründeten Finanzvertriebs AWD an den Schweizer Versicherer Swiss Life vor 10 Jahren war sein Meisterstück. Kurz darauf plante Maschmeyer den nächsten Coup: Mit Hilfe der Kanzlei Clifford Chance wollte er den Wettbewerber MLP übernehmen. Im Sommer 2008 scheiterte das Projekt. Maschmeyer musste wegen einer unterlassenen Ad-Hoc-Mitteilung knapp 1,5 Millionen Euro an MLP zahlen. Wegen des angeblichen Beratungsfehlers verklagte er seine damaligen Berater.

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie diese Zeitung erfuhr, wies das Landgericht Frankfurt seine Klage gegen Clifford Chance und die damals verantwortliche Partnerin Daniela Weber-Rey Ende Oktober ab. Auf Nachfrage bestätigte dies eine Gerichtssprecherin (Az.: 2-02 O 143/16). „Die Position von Herrn Maschmeyer war für uns von Anfang an nicht rechtlich nachvollziehbar. Er wollte uns für etwas verantwortlich machen, das in der Konsequenz seines eigenen Verhaltens lag“, sagte Uwe Hornung, Partner von Clifford Chance, dieser Zeitung. Schon nach Bekanntwerden der Vorwürfe 2015 ließ die Kanzlei verlauten, Maschmeyer selbst habe entschieden, das Überschreiten eines bestimmten Schwellenwerts nicht zu melden. „Nachdem die zuständige Kammer des Landgerichts nun nach sorgfältiger Befragung beider Parteien zu den damaligen Mandatsumständen zu ihrer Entscheidung gekommen ist, sehen wir unsere Sichtweise bestätigt und hoffen, dass damit das Thema erledigt ist“, so Hornung.

          Doch der Streit geht auch im neunten Jahr nach der gescheiterten Übernahme von MLP weiter. Das Gericht habe die anwaltliche Pflichtverletzung von Clifford Chance ausdrücklich bestätigt, sagte Maschmeyers Anwalt Bernd-Wilhelm Schmitz. Dies sei umso gravierender, da diese Kanzlei von Maschmeyer ein Millionen-Honorar bekommen habe, um ihn fehlerfrei zu beraten. „Die Meinung des Gerichts, dass unserem Mandanten allerdings dadurch kein Schaden entstanden wäre, ist nicht nachvollziehbar. Daher werden wir unserem Mandaten empfehlen, Berufung einzulegen.“

          Weitere Themen

          Fünf Milliarden Euro suchen Abnehmer

          FAZ Plus Artikel: Streit um Digitalpakt : Fünf Milliarden Euro suchen Abnehmer

          Viele Schulen werden wohl noch deutlich länger auf den Einbau von W-Lan-Netzen warten müssen als gedacht: Die Länder haben die 5 Milliarden Euro, die der Bund ihnen im Zuge des Digitalpakts anbot, abgelehnt. Leiden werden darunter vor allem Schüler, Eltern und Lehrer.

          Wie China zur Industrie-Supermacht werden will Video-Seite öffnen

          Asien in Zahlen – Teil 3 : Wie China zur Industrie-Supermacht werden will

          China will zu den stärksten Wirtschaftsmächten der Welt aufschließen. Die Regierung hat deshalb einen ambitionierten Plan aufgelegt, der das Land auch technologisch an die Spitze bringen soll. Im Rest der Welt ist „Made in China 2025“ umstritten.

          Neues Angebot für die Deutsche Bahn Video-Seite öffnen

          Im Tarifstreit : Neues Angebot für die Deutsche Bahn

          Nach dem bundesweiten Streik zu Wochenbeginn ringen die Deutsche Bahn und die Gewerkschaften weiter um eine Einigung im Tarifstreit für die 160.000 Beschäftigten. Nun soll ein neues, verbessertes Angebot vorgelegt werden.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.