https://www.faz.net/-gqe-9uzzj

Rolle von Carole Ghosn : Die große Stütze des Gefallenen

Ehepaar Ghosn im Jahr 2017. Bild: Reuters

Carlos Ghosn war Chef der Auto-Allianz von Renault, Nissan und Mitsubishi. Seine Flucht aus Japan in den Libanon gilt als spektakulär. Eine zentrale Rolle wird dabei seiner Ehefrau Carole Ghosn zugeschrieben.

          2 Min.

          Jetzt hat sie die lange ersehnte Rolle wieder – die diskrete Kraft an seiner Seite. Nach der Verhaftung von Carlos Ghosn am 19.November 2018 auf dem Flughafen von Tokio hatte seine Ehefrau weder diskret bleiben noch sich die meiste Zeit an seiner Seite aufhalten können. Doch seit der spektakulären Flucht des ehemaligen Automanagers trägt Carole Ghosn wieder ein Lächeln auf ihren Lippen. Ein Foto machte am Donnerstag die Runde, das die beiden entspannt während eines Neujahrsessens im Libanon zeigte.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Aus dem Schatten ihres übermächtigen Gatten, der zeitweise gleichzeitig Vorstandsvorsitzender von Renault und Nissan sowie Verwaltungsratschef von Mitsubishi Motors war, trat sie nur widerwillig hervor. Seine Verhaftung ließ ihr keine andere Wahl. Sie schrieb einen neunseitigen Brief an die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch über die harten Haftbedingungen in Japan, sie wandte sich an den amerikanischen Präsidenten Donald Trump und den französischen Präsidenten Emmanuel Macron (ohne Erfolg, wie sie sagte), an französische Abgeordnete sowie Unternehmenschefs, und sie gab französischen Medien Interviews mit interessanten Detailangaben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsidenten: Duterte mit Trump auf dem Asean-Gipfel in Manila im November 2017

          Rodrigo Duterte : Der gekränkte Präsident

          Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte will nicht länger Amerikas „kleiner brauner Bruder“ sein. Von seiner Aufkündigung des Verteidigungsabkommens mit den Vereinigten Staaten profitiert vor allem: China.