https://www.faz.net/-gqe-70mv5

Carlos Slim : Schnäppchen in Europa

  • -Aktualisiert am

Carlos Slim Bild: REUTERS

Mitten in der europäischen Staatsschuldenkrise wittert der vermutlich reichste Mann der Welt, Carlos Slim, seine Chance: Er steigt bei der Telekom Austria ein. Mancher Europäer könnte sich an seinem Optimismus ein Beispiel nehmen.

          1 Min.

          Die europäische Staatsschuldenkrise dürfte dem reichsten Mann der Welt sehr zupass kommen. Der Mexikaner Carlos Slim, mit seinem lateinamerikanischen Konzern America Movil stark engagiert in der Mobilfunkbranche, hat schon seit längerem ein Auge auf den alten Kontintent geworfen. In der Vergangenheit versuchte er sich - erfolglos - bei Telecom Italia einzukaufen, ebenso wie in Spanien, Polen und Serbien. Nun nimmt Slim die Niederlande und Österreich ins Visier.

          Mit Teilübernahmeangeboten für KPN und, ganz neu, für Telekom Austria dürfte ihm mehr Erfolg beim Versuch beschieden sein, einen Fuß in die europäische Tür zu setzen. Slim hat sein Multi-Milliarden-Imperium nicht zuletzt mit Hilfe einer Schnäppchen-Strategie aufgebaut.

          Vor gut einem Jahrzehnt war er in Südamerika aktiv. Damals galten Länder wie Brasilien nicht als wirtschaftlich heftig aufstrebende Staaten, vielmehr steckten sie mitten in einer schlimmen ökonomischen Krise. Slim ließ sich davon nicht beirren und kaufte zu. Jetzt hat eine Krise Europa erwischt, und Carlos Slim wittert abermals seine Chance. Statt fatalistisch in Untergangsszenarien zu verharren, könnte sich daran auch mancher Europäer ein Beispiel nehmen.

          Thiemo Heeg
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Menschen in der Wiesbadener Fußgängerzone

          Sinkende Impfbereitschaft : Sorgen vor dem Corona-Herbst

          Während die Infektionszahlen weiter steigen, lassen sich immer weniger Menschen gegen das Virus impfen. In Berlin wachsen die Befürchtungen, dass neue Einschränkungen nötig werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.