https://www.faz.net/-gqe-tmm1

Caritas & Co. : Die heimlichen Geschäfte der Wohltäter

Private Wettbewerber haben das Nachsehen

Der Deal ist simpel: Die Wohltäter verzichten darauf, ihre Gewinne eigennützig zu verwenden, und werden zur Belohnung als gemeinnützig anerkannt. Wer das Gütesiegel ergattert, wird vom Staat großzügig mit einer Fülle von Privilegien ausgestattet. Das Nachsehen haben private Wettbewerber, denen die Privilegien der Gemeinnützigkeit verwehrt bleiben.

Horst de Haan ist einer dieser Konkurrenten. Der Deutschland-Chef des französischen Cateringunternehmens Sodexho kann nicht verstehen, warum er zur Umsatzsteuer verpflichtet wird, wenn er die Kantine eines Krankenhauses bewirtschaftet, während Rotes Kreuz oder Caritas von der Steuer befreit werden.

„Um allein mit der vom Krankenhaus erbrachten Leistung gleichzuziehen, muß ich einen Kostenvorteil von rund elf Prozent erzielen“, sagt de Haan.

Belastung für die Krankenkassen

Insgesamt verzichte allein das Gesundheitswesen durch die Privilegierung der Wohlfahrtspflege auf ein Outsourcingpotential von jährlich fast 270 Millionen Euro, behauptet Caterer de Haan. Das schadet Krankenkassen, nützt aber den karitativen Einrichtungen, deren Löhne und Gehälter sich immer noch am gut gepolsterten öffentlichen Dienst orientieren.

„Insoweit sind weniger die Leistungsempfänger, sondern eher die Leistungserbringer Nutznießer der umsatzsteuerlichen Vergünstigungen“, hat der Wissenschaftliche Beirat beim Bundesfinanziministerium jüngst in einem Gutachten festgestellt.

Gemeinnützigkeit hat ihren Preis: Sie verführt zu teurer Ineffizienz, während gewinnorientierte Anbieter wie Sodexho, zu Disziplin verdammt, die Kassen der Sozialversicherer schonen würden.

Kartell von Caritas & Co.

Schon Ende der neunziger Jahre drosch die Monopolkommission ziemlich ungnädig auf die Wohltäter ein. „Das kartellartige Erscheinungsbild der Wohlfahrtsverbände stellt den Gegenpol zu der Verhandlungs- und Nachfragemacht des Staates dar“, heißt es in dem Gutachten.

Mit anderen Worten: Die staatlich gewährten Privilegien sichern der Wohlfahrtspflege ihre führende Marktstellung im Sozialbereich. Unbehelligt von Wettbewerbern, handeln sie mit den Kostenträgern Pflegesätze für das Altenheim oder Betreuungskosten für den Kindergarten aus: Im teuren Kartell wird Hand in Hand gearbeitet.

Die Wohlfahrtsbranche kennt diese Kritik. Und reagiert ziemlich gelassen. Denn sie weiß die öffentliche Meinung auf ihrer Seite. Wer Gutes tut, ist vor Wirtschaftlichkeitskritik geschützt.

„Anwalt der Benachteiligten“

Durch den Verweis auf ihren Non-Profit-Status (der in Wirklichkeit nur ein Verzicht auf Gewinnausschüttung ist) fühlen sich Caritas & Co. immun. Caritas-Direktor Peter Neher leugnet nicht, daß die privaten Wettbewerber Nachteile haben, ins Geschäft zu kommen. Doch er rechtfertigt die Sonderstellung mit dem Auftrag zur Daseinsvorsorge.

Zur Begründung hat die Branche ihr eigenes Selbstbildnis gebastelt: Nicht einfach Dienstleister will man sein, sondern „Anwalt der Benachteiligten“ und dafür zuständig, „Solidarität in der Gesellschaft“ zu stiften. So steht es in einem „Argumentationspapier“ für Caritas-Mitarbeiter. Für die Angestellten von Paritätischem Wohlfahrtsverband oder Diakonie bedeutete es eine Beleidigung, sie den Beschäftigten von Siemens oder der Deutschen Bank gleichzustellen.

Weitere Themen

Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

Keine Einigung im Streit um Tiktok

Fristablauf in Amerika : Keine Einigung im Streit um Tiktok

Bis Mitternacht hatte der chinesische Tiktok-Eigentümer Zeit, das Amerika-Geschäft der Videoapp zu verkaufen. Geschehen ist das nicht. Dennoch sollen Nutzer die App vorerst weiter verwenden können.

Topmeldungen

Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.