https://www.faz.net/-gqe-8a0e2

Nach 40 Jahren : Bye, bye Betamax

  • Aktualisiert am

Sony-Betamax-Videorekorder aus dem Jahr 1975 Bild: Reuters

Einst galt „Betamax“ als das bessere Videoformat. Doch durchgesetzt hat es sich nie. Stattdessen ist es zum Musterbeispiel eines unterlegenen Industriestandards geworden. Jetzt stellt Sony den Verkauf der Videokassetten endgültig ein.

          1 Min.

          Eine weiteres Stück Technik-Geschichte wandert endgültig ins Museum: Sony stellt nach 40 Jahren den Verkauf von Betamax-Videokassetten ein. Die Japaner hatten das Videosystem im Jahr 1975 auf den Markt gebracht, verloren aber den Wettstreit der Formate auf dem Heimvideo-Markt in den folgenden Jahren gegen das Konkurrenzsystem VHS des japanischen Rivalen JVC.

          Zwar galt vielen Profis Betamax Ende der 70er Jahre als das technisch überlegene System und auch Sony hoffte nach ersten Erfolgen in Amerika, einen neuen Industriestandard zu setzen. Doch es kam anders: VHS gewann das Rennen, weil es JVC dank billiger Leerkassetten, einem großen Angebot an Filmen, einer großzügigen Lizenzvergabe und einer größeren Auswahl an günstigen Geräten schneller gelang, eine kritische Masse an Nutzern für den Kauf zu begeistern.

          Die letzten Betamax-Kassetten
          Die letzten Betamax-Kassetten : Bild: Sony

          Mitte der 80er Jahre war das Rennen entscheiden. Der Fall wird seither regelmäßig Studenten in Marketing-Vorlesungen als Musterbeispiel eines verlorenen „Format-Krieges“ in der Elektronik-Industrie vorgelegt. Auch das europäische System „Video 2000“ von Grundig und Philips hatte das Nachsehen. Zwar versuchte Sony mehrfach, sein Videoformat neu zu beleben, allerdings ohne großen Erfolg. Immerhin etablierte sich aber die Abwandlung Betacam für viele Jahre als Standard für professionelle Videoaufnahmen. Inzwischen wurde jedoch auch dieses System von digitalen Technologien abgelöst.

          Die Produktion von Betamax-Videorekordern hat Sony bereits im Jahr 2002 eingestellt. Kunden in Japan konnten seither aber immer noch Videokassetten bestellen. In den besten Zeiten Anfang der 80er Jahre verkaufte Sony jährlich mehrere Millionen Kassetten, in diesem Jahr werden es nach Angaben der „Japan Times“ gerade noch etwa 400 sein. Zuletzt hatte Sony noch drei verschiedene Varianten und eine Reinigungskassette im Angebot. Damit soll spätestens im März 2016 endgültig Schluss sein:  „Abhängig vom Stand der Nachfrage“ könne dies auch früher der Fall sein. Laut der Mitteilung lässt Sony zeitgleich mit dem Verkauf der Betamax-Kassetten auch den Verkauf der kleinen Micro-MV-Kassetten für Digitalvideos auslaufen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Wahlplakat der Grünen

          #Allesistdrin : Die schöne Welt mit Lastenrad

          Ein Wahlplakat der Grünen zeigt eine vierköpfige Familie, die mit einem Lastenfahrrad durchs Grüne fährt. Und es zeigt ein Problem, das die Partei in ihrer Ansprache hat.
          Am 17. Februar im libyschen Benghazi: Frauen halten Landesfahnen hoch, um den 10. Jahrestag des Arabischen Frühlings in Libyen zu feiern, der zum Sturz des damaligen Gewaltherrschers Gaddafi führte.

          Hilfe für Libyen : Zwischen Wahl und Warlords

          Bisher hält der Waffenstillstand in Libyen. Nun soll eine weitere Konferenz in Berlin die Stabilisierung des Landes voranbringen. Doch nicht jeder Akteur hat daran ein Interesse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.