https://www.faz.net/-gqe-9lh4s

Warnstreik : Berlins Busse und Bahnen stehen still

  • Aktualisiert am

Die Berliner Verkehrsbetriebe werden bestreikt. Bild: dpa

Verdi ruft zum Warnstreik auf. U-Bahnen und Straßenbahnen fahren nicht. Unregelmäßig fahrende Pendelbusse bringen Reisende zum Flughafen.

          Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) fahren am Montag keine U-Bahnen und Straßenbahnen und nur wenige Busse. Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Nicht betroffen sind die Fähren sowie 30 Buslinien, auf denen Subunternehmer fahren.

          Zwischen dem Flughafen Tegel und dem S-Bahnhof Jungfernheide fahren unregelmäßig Pendelbusse. Die S-Bahn und Regionalzüge werden unterdessen wie gewohnt unterwegs sein. Sie gehören nicht zu dem Landesunternehmen.

          Mit dem dritten Warnstreik wollen die Beschäftigten den Druck in der laufenden Tarifrunde erhöhen. Verdi und der Beamtenbund fordern für die rund 14.500 Beschäftigten der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und ihrer Tochter Berlin Transport deutliche Einkommensverbesserungen.

          Weitere Themen

          Der Astra kehrt nach Rüsselsheim zurück

          Opel : Der Astra kehrt nach Rüsselsheim zurück

          Der Autohersteller Opel und seine französische Muttergesellschaft verlagern die Produktion des Kompaktwagens ins hessische Stammwerk. Vom Jahr 2021 an soll er dort vom Band laufen.

          Kampf gegen den Dampf Video-Seite öffnen

          San Francisco : Kampf gegen den Dampf

          Nicht nur das Rauchen, auch die Herstellung von E-Zigaretten wird in San Francisco verboten. Eine schwierige Situation für die Ortsansässigen wie Juul Labs, einer der größten Hersteller von E-Zigaretten.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.