https://www.faz.net/-gqe-7wihu

Fast-Food-Kette : Burger King kündigt 89 Filialen

  • Aktualisiert am

Bei vielen Francise-Nehmern darf bald nicht mehr Burger King draufstehen. Bild: AP

Die Fastfoodkette Burger King hat sich nach Berichten über Hygienemängel von ihrem größten Franchisenehmer in Deutschland getrennt. 89 Standorte mit insgesamt rund 3000 Arbeitnehmern sind betroffen.

          Mehr als ein halbes Jahr nach Berichten über Hygienemängel hat sich die Fastfoodkette Burger King von ihrem größten Franchisenehmer in Deutschland getrennt. Burger King habe am Dienstag fristlos die Verträge mit der Yi-Ko-Holding gekündigt, die bisher 89 Filialen mit 3000 Angestellten betreibt, berichtete die „Bild“-Zeitung am Mittwoch. „Mit der jetzigen Entscheidung ziehen wir einen Schlussstrich“, sagte der Deutschland-Chef der Fastfoodkette, Andreas Bork.

          Ein RTL-Team um den Journalisten Günter Wallraff hatte im Frühjahr unter anderem über schwere Missstände in Filialen der Yi-Ko-Holding berichtet. „Nach dem Hygiene-Skandal im Mai hat sich zunächst vieles verbessert, doch seit dem Sommer gab es wiederholt Verstöße gegen die geschlossenen Vereinbarungen“, begründete Bork die sofortige Beendigung der Zusammenarbeit.

          Seinen Angaben zufolge wurden wiederholt Arbeitsverträge missachtet. Die Yi-Ko-Holding habe Urlaubsgelder und Zuschläge einbehalten und im Krankheitsfall Gehälter erst verspätet ausgezahlt. Dafür soll insbesondere der ehemalige Geschäftsführer Ergün Yildiz verantwortlich gewesen sein. Er war nach den Enthüllungen zurückgetreten, soll sich danach aber doch wieder in das Tagesgeschäft eingemischt haben.

          Wie es mit den 89 Standorten und für die 3000 Arbeitnehmer weitergeht, steht noch nicht fest. „Wir werden alles dafür tun, möglichst alle Restaurants und die bestehenden Arbeitsplätze zu erhalten“, erklärte Bork.

          Die meisten der betroffenen 89 Restaurants waren bis Mitte 2013 von Burger King selbst betrieben worden. Damals hatte der Konzern die Filialen an Yildiz und dessen Geschäftspartner Alexander Kolobov verkauft. Yildiz hatte bereits vorher einige Burger-King-Restaurants betrieben.

          Burger King - weltweit zweitgrößte Fastfood-Kette

          Burger King ist die weltweit zweitgrößte Fastfood-Kette hinter McDonald’s. Das 60 Jahre alte Unternehmen betreibt nach eigenen Angaben mehr als 14.000 Restaurants und bedient täglich über elf Millionen Gäste in 100 Ländern. Fast alle Burger-King-Filialen werden von unabhängigen Lizenznehmern in einem sogenannten Franchise-System geführt. In Deutschland gehörten bisher rund 700 Restaurants mit insgesamt 25.000 Beschäftigten dazu. Im dritten Quartal erwirtschaftete das amerikanische Unternehmen nur ein kleines Umsatzplus um 1,4 Prozent auf 279 Millionen Dollar (223 Mio Euro). Sonderkosten wegen der Übernahme der kanadischen Kaffee- und Donut-Kette Tim Hortons sorgten zudem für einen Quartalsverlust von 23,5 Millionen Dollar, nach 68,2 Millionen Dollar Gewinn im Vorjahr.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Schwamm drunter!

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.

          Streit um Regenwald : Bolsonaro wettert mit manipuliertem Video gegen Norwegen

          Brasiliens Präsident Bolsonaro ist wütend auf Norwegen, weil das Land seine Zahlungen für einen Regenwald-Fonds einstellt. Jetzt verbreitet er ein Video von blutigen Walfang-Szenen – die allerdings gar nicht aus Norwegen stammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.