https://www.faz.net/-gqe-72zoo

Bundeswirtschaftsminister : Rösler lehnt von der Leyens Armutsbericht ab

  • Aktualisiert am

Selten einer Meinung: FDP-Chef und Wirtschaftsminister Philipp Rösler und Arbeitsministerin Ursula von der Leyen Bild: dapd

Das Wirtschaftsministerium verweigert dem von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ausgearbeiteten Armutsbericht offenbar die Zustimmung. Der aktuelle Entwurf entspreche „nicht der Meinung der Bundesregierung“.

          1 Min.

          Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sorgt mit ihrem Entwurf für den neuen Armuts- und Reichtumsbericht offenbar für Ärger in der Koalition. Das Wirtschaftsministerium verweigert dem Papier die Zustimmung, berichtet das „Handelsblatt“ unter Berufung auf eine interne Stellungnahme aus dem Ressort von FDP-Chef Philipp Rösler. Der aktuelle Berichtsentwurf sei „nicht ressortabgestimmt“ und entspreche daher „auch nicht der Meinung der Bundesregierung“.

          Minister lehnt höhere Steuern für Reiche ab

          Laut dem Entwurf soll geprüft werden, ob und wie über bisherige Steuern hinaus privater Reichtum für die Finanzierung öffentlicher Aufgaben herangezogen werden sollte. Das Wirtschaftsministerium wehrt sich der Zeitung zufolge strikt dagegen, mit Daten über eine ungleiche Einkommens- und Vermögensverteilung Steuererhöhungen zu rechtfertigen: „Vor allem Forderungen nach höheren Steuern für die, die den Sozialstaat finanzieren, lehnt das Ministerium entschieden ab“.

          Bild: F.A.Z.

          Rösler drängt der Zeitung zufolge darauf, die positiven Trends stärker in den Vordergrund zu stellen. So hätten seit 2005 mehr als zwei Millionen Menschen eine Beschäftigung gefunden.

          Weitere Themen

          EU bestraft Banken in Kartell-Fall

          Devisenhandel : EU bestraft Banken in Kartell-Fall

          Die EU-Kartellbehörde hat abermals Geldbußen gegen Banken wegen illegaler Absprachen verhängt - dieses Mal geht es um den Devisenhandel. HSBC, Credit Suisse und zwei weitere Grr0ßbanken müssen insgesamt 344 Millionen Euro zahlen.

          Wechsel bei Disney

          Neue Verwaltungsratschefin : Wechsel bei Disney

          An die Spitze des Disney-Verwaltungsrats rückt mit Susan Arnold zum ersten mal eine Frau. Sie wird dort Bob Iger ablösen, der das Unternehmen zum Jahresende verlässt.

          Topmeldungen