https://www.faz.net/-gqe-9gxa0

Bundeswehr-Kommentar : Eine verpasste Chance für die Truppe

  • -Aktualisiert am

Katrin Suder hat sich an der Truppe die Zähne ausgebissen. Bild: EPA

Eine kompetente Managerin sollte als Staatssekretärin bei der Bundeswehr aufräumen. Die biss sich aber an der Truppe die Zähne aus und gab schließlich entnervt auf – eine verpasste Chance für die Truppe.

          1 Min.

          Unter der Vielzahl an Reformen, die von diversen Verteidigungsministern angeschoben wurden, ist Ursula von der Leyens Vorhaben die mit Abstand ehrgeizigste. Denn seit geraumer Zeit vergeht kaum eine Woche, in der nicht der desolate Ausrüstungsstand der Bundeswehr für Aufsehen in der Öffentlichkeit und für Kopfschütteln unter Nato-Partnern sorgt.

          Um Soldaten mit einsatztauglichem Material zu versorgen und das Geld der Steuerzahler nicht zu verschwenden, ist es unerlässlich, ein effizientes Rüstungsmanagement an gängigen Standards der Industrie auszurichten. Doch dabei hat von der Leyen die internen Blockaden in ihrem Ministerium und den Widerstand der nachgelagerten Beschaffungsbehörden gewaltig unterschätzt.

          Mit Katrin Suder verpflichtete die Politikerin eine kompetente Managerin, die den Kraftakt nicht scheute, die Beschaffungsbeamten in Bonn, Koblenz und Berlin mit den Vorzügen einer privatwirtschaftlich organisierten Einkaufsgesellschaft zu konfrontieren. Doch die mutige Reformerin warf die Brocken zu Jahresbeginn nach nur drei Jahren Amtszeit entnervt hin.

          Für von der Leyen eine verpasste Chance. Jetzt muss sich ein neuer „Expertenrat“ unter Führung des ehemaligen Bankmanagers Klaus-Peter Müller um die Umsetzung von Suders Masterplan bei den Militäreinkäufern kümmern.

          Ulrich Friese
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Flixbus übernimmt „Greyhound“ Video-Seite öffnen

          Bekannte US-Fernbuslinie : Flixbus übernimmt „Greyhound“

          Flixmobility hat das US-amerikanische Busunternehmen Greyhound übernommen. Die GmbH mit Sitz in München teilte am Donnerstag mit, dass sie die Firma mit den ikonischen blau-silbernen Bussen für 46 Millionen Dollar von der britischen FirstGroup gekauft habe.

          Topmeldungen

          Jetzt soll es schnell gehen: Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz zum Bundeskanzler wählen lassen.

          Der nächste Kanzler : Olaf Scholz kennt nur noch Freunde

          Man könnte meinen, Olaf Scholz wäre von Feinden umzingelt: Hier seine Parteichefs, die ihn bekämpft und besiegt hatten. Dort die FDP als Schreckgespenst der Sozialdemokratie. Von wegen.
          Alte Verlegerschule: Assistenten-Ausbildung, ganz ohne Ironie

          Fraktur : Es war ja nur Ironie

          Deshalb wollen wir auch nicht den beleidigten Assistenten spielen. Aber eines muss klargestellt werden: Propaganda können andere besser.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.