https://www.faz.net/-gqe-9a328

Streit um Rundfunkbeitrag : Fernsehen für jedermann

Formular für den Rundfunkbeitrag für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Bild: dpa

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk kostet Milliarden. Deshalb muss jeder zahlen – egal, ob er schaut oder nicht. Ist das gerecht?

          7 Min.

          Am Mittwoch geht es vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe um 17 Euro und 50 Cent pro Monat. Für ein umfangreiches Programm auf Dutzenden öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehsendern mag das nicht viel klingen, aber es läppert sich: auf 210 Euro im Jahr für jeden einzelnen privaten Haushalt. Unternehmen zahlen sehr viel mehr, für jede Betriebsstelle, für jedes Hotelzimmer und jeden Dienstwagen.

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Auf diesem Weg kamen im Jahr 2016 stolze acht Milliarden Euro zusammen. Acht Milliarden Euro, die ARD, ZDF und Deutschlandradio nutzten, um eine umfangreiche Technik und Infrastruktur zu bezahlen, Gehälter und Honorare, aber auch die üppigen Pensionen früherer Mitarbeiter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Seit September 2017 gilt das WLTP, ein weltweit harmonisiertes Prüfprogramm. Hier eine Abgasprüfung beim TÜV Rheinland.

          Das Grenzwert-Drama : 95 Gramm

          Von 2020 an dürfen Neufahrzeuge in Europa im Schnitt nur noch vier Liter Benzin oder dreieinhalb Liter Diesel verbrauchen. Wie es zu einem Grenzwert kam, der die Grenzen der Physik sprengt.