https://www.faz.net/-gqe-72sxx
 

Bundesverfassungsgericht : Karlsruhe schießt gegen die EZB

  • -Aktualisiert am

Klare Warnung an die Zentralbank: Der ESM darf nicht zum „Vehikel“ einer verbotenen Staatsfinanzierung durch die Notenbank werden. Bild: DPA

Die Vorgaben aus Karlsruhe sind eine Ohrfeige für manch überhebliche Finanzpolitiker. Brisant sind aber insbesondere die Ausführungen zur Rolle der EZB. Bei unvoreingenommener Lektüre des Urteils erklären die Richter schon die jetzige Praxis der Zentralbanker für illegal.

          2 Min.

          Dass das Bundesverfassungsgericht, den Rettungsfonds ESM verhindert, war nicht ernsthaft zu erwarten. Was die Bundesregierung mit den anderen Euro-Ländern ausgehandelt und was Bundestag sowie Bundesrat mit verfassungsändernder Mehrheit beschlossen haben, werden acht Richter nicht kippen. Jedenfalls dann nicht, wenn die Politik für diesen Fall fast unisono das Schreckgespenst vom Weltuntergang an den Finanzmärkten an die Wand malt.

          Eine schallende Ohrfeige für Finanzpolitiker

          Ganz ohne ist das Verdikt aus Karlsruhe dennoch nicht. Mit der Vorgabe, die Haftungsobergrenze völkerrechtlich verbindlich abzusichern, haben die Richter den möglichen Schaden für die deutschen Steuerzahler zumindest eingedämmt. Dass auch das höchste Gericht einräumt, eine anderslautende Interpretation des ESM-Vertrags sei sonst nicht ausgeschlossen, ist eine Bestätigung für die Kläger, die die bislang größte Verfassungsbeschwerde aller Zeiten auf den Weg gebracht haben. Und es ist eine schallende Ohrfeige für Finanzpolitiker, die solche Bedenken hochmütig als Einwände „einzelner Professoren“ abgekanzelt haben.

          Fraglich ist allerdings, was der Auftrag aus Karlsruhe im Ernstfall wert ist. Eine Protokollnotiz, dass Deutschland sich an anderweitige Interpretationen des Abkommens nicht gebunden fühle, ist zwar leicht abgegeben. Ob dies aber für den Europäischen Gerichtshof maßgeblich wäre, wenn sich etwa Italien und Deutschland einmal über Nachschusspflichten streiten sollten, ist keineswegs ausgemacht. So gibt es zwar speziell für solche Fragen die Wiener Vertragsrechtskonvention. Doch eindeutig sind deren Regeln nicht, und Frankreich hat sie nicht einmal unterzeichnet.

          Illegale Praxis

          Der sicherste Weg wäre also, wenn die Bundesregierung sich die Zustimmung ihrer Vertragspartner einholen würde. Ob diese dabei mitspielen, wird man sehen. Wenn die Haftungsgrenze wirklich so ernst gemeint war, wie die Regierung stets beteuert hat, dürfte ihr das ja nicht schwerfallen.

          Sprengstoff bieten die Ausführungen zur Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB). Dass der ESM nicht zum „Vehikel“ einer verbotenen Staatsfinanzierung durch die Notenbank werden dürfe, lautet eine Warnung. EZB-Präsident Mario Draghi sollte also auch künftig von dem Trick einer solchen Umwegfinanzierung Abstand nehmen. Noch drastischer ist die Ankündigung, das grenzenlose Ankaufprogramm von Staatsanleihen finanzschwacher Eurostaaten zu untersuchen, das Draghi jetzt verkündet hat. Mehr noch: Bei unvoreingenommener Lektüre des Urteils erklären die Richter schon die jetzige Praxis der Zentralbanker für illegal. „Ein Erwerb von Staatsanleihen am Sekundärmarkt durch die EZB, der auf von den Kapitalmärkten unabhängige Finanzierung der Haushalte der Mitgliedstaaten zielte, ist als Umgehung des Verbotes monetärer Haushaltsfinanzierung ebenfalls untersagt“, heißt es dort unvermittelt.

          Vielleicht müsste die Bundesregierung klagen

          Was daraus folgt, ist noch gar nicht absehbar. Das Grundgesetz bekennt sich zur Mitwirkung Deutschlands an einem rechtsstaatlichen Europa. Im Umkehrschluss müsste dies bedeuten: Die Teilnahme an einem Bruch des Europarechts wäre zugleich ein Verstoß gegen das deutsche Verfassungsrecht.

          Vielleicht müssten die Vertreter Deutschlands dann nicht eine „Politik des leeren Stuhls“ in den Gremien von EU und EZB einschlagen. Aber womöglich wäre die Bundesregierung in diesem Fall verpflichtet, die Notenbank vor dem Europäischen Gerichtshof zu verklagen. Und wenn sie dies nicht will, könnte sie womöglich durch neue Klagen in Karlsruhe genau dazu gezwungen werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Schön hier? Das dachten sich auch zahlreiche Millionäre von außerhalb der EU: Zypern verkauft schon seit Jahren Staatsbürgerschaften seines Landes.

          Goldene Pässe : „Europäische Werte sind keine Ware“

          Sieben Milliarden Euro hat allein Zypern in den vergangenen Jahren mit dem Verkauf von Staatsbürgerschaften verdient. Die EU-Kommission geht dagegen nun vor – und betritt damit rechtliches Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.