https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bundestagswahl-koalition-aus-cdu-und-gruenen-verliert-an-zuspruch-17490968.html
Bildbeschreibung einblenden

Vor der Bundestagswahl : Schwarz-Grün verliert an Zuspruch

Wer zieht ins Bundeskanzleramt ein? Annalena Baerbock, Armin Laschet (Mitte) oder Olaf Scholz? Bild: dpa

Die Umfragewerte für Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sinken. Bei den deutschen Führungsspitzen bleibt er Favorit – doch seine Rivalen Olaf Scholz und Annalena Baerbock holen auf. Das neue Elite-Panel der F.A.Z.

          4 Min.

          Viele Wahlumfragen waren für die Union mit ihrem Kanzlerkandidaten Armin Laschet zuletzt wenig vergnüglich. Auf den Rückhalt einer wichtigen Gruppe kann Laschet aber nach wie vor bauen: Im Urteil der deutschen Führungsspitzen aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung ist Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident der klare Favorit für das Kanzleramt vor SPD-Konkurrent Olaf Scholz und der grünen Hoffnungsträgerin Annalena Baerbock. 63 Prozent der Entscheider würden Laschet mit dem wichtigsten Regierungsposten betrauen. Nur 18 Prozent bevorzugen Scholz, lediglich 7 Prozent sähen am liebsten Baerbock anstelle von Kanzlerin Angela Merkel. Zu diesem Ergebnis kommt das neue Elite-Panel, für das die Allensbacher Meinungsforscher im Auftrag der F.A.Z. und der Wirtschaftszeitung Capital wieder mehr als 500 Führungskräfte in Deutschland repräsentativ befragt haben.

          Heike Göbel
          Verantwortliche Redakteurin für Wirtschaftspolitik, zuständig für „Die Ordnung der Wirtschaft“.

          Renate Köcher, Chefin des Instituts für Demoskopie Allensbach, erklärt die im Vergleich zur breiten Wählerschaft viel größere Unterstützung für Laschet in den Führungsetagen mit dem dort größeren Zutrauen in die Politik von CDU und CSU. Die Führungsspitzen schauten stärker als die Bevölkerung auf die hinter der Person stehende Politik. Persönlich punktet Laschet bei den Eliten in erster Linie mit seiner Glaubwürdigkeit und Verlässlichkeit, mehr strategisches Geschick und Durchsetzungskraft billigen sie seinen Konkurrenten zu.

          Mehr Zuspruch für SPD durch Fehler anderer

          SPD-Mann Scholz macht derzeit als Merkels Vizekanzler und Bundesfinanz­minister im Kampf gegen Corona eine gute Figur. Die Eliten bescheinigen Scholz mehrheitlich „gute Arbeit“, während sie etwa mit CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier überwiegend unzufrieden sind. Scholz’ entschlossenes Anpacken der Corona-Hilfe dürfte sein Image als kompetenter und sachkundiger Politiker noch verstärkt haben. In diesen Disziplinen hängt er seine Konkurrenten um die Kanzler­krone ab. Köcher bleibt skeptisch: „Scholz wird gut bewertet, sein Manko liegt darin, dass man ihm nicht zutraut, den Kurs der SPD zu bestimmen.“ Zugelegt habe die SPD zuletzt vor allem dank der Fehler der anderen Parteien, nicht aufgrund wachsender Begeisterung über ihr politisches Angebot, meint die Demoskopin.

          Während Olaf Scholz mit Sachkompetenz heraussticht, hat Annalena Baerbock das größte Charisma. Armin Laschet überzeugt durch seine Glaubwürdigkeit.
          Während Olaf Scholz mit Sachkompetenz heraussticht, hat Annalena Baerbock das größte Charisma. Armin Laschet überzeugt durch seine Glaubwürdigkeit. : Bild: F.A.Z.

          Charisma ist für Politiker ebenfalls sehr nützlich. Doch diese Eigenschaft besitzt in den Augen der Eliten nur Baerbock in hohem Maße. Nur mit ihrem Charisma lässt die Ko-Vorsitzende der Grünen ihre Konkurrenten mit Abstand hinter sich. Von Baerbocks Glaubwürdigkeit und Sachkenntnis halten die Führungsspitzen nicht viel. Den schwachen Eindruck dürften die zum Umfragezeitpunkt im Juli bekannt- gewordenen Plagiate und der geschönte Lebenslauf gefördert haben, zumal dar­über auch Baerbocks fehlende Regierungserfahrung in den Blick rückte.

          Deutlich an Attraktivität eingebüßt hat für die Eliten die Aussicht auf eine schwarz-grüne Koalition. Dieses Bündnis halten die meisten zwar immer noch für den wahrscheinlichsten Wahlausgang, aber die Begeisterung hat sich merklich abgekühlt. Anfang des Jahres hatten 67 Prozent der Befragten gesagt, sie fänden eine schwarz-grüne Bundesregierung gut, Ende Juli waren es nur noch 58 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schröder und die SPD : Nur ein Ausrutscher?

          Die SPD schafft Hartz IV ab, aber Altkanzler Schröder wird sie nicht los. Die Partei versucht, Ballast abzuwerfen. Das ist nicht nur klug. Denn Scholz steht jetzt vor ähnlichen Problemen wie Schröder.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.