https://www.faz.net/-gqe-a2wfz

F.A.Z. Exklusiv : Bundesregierung will Klimaneutralität bis zum Jahr 2050

Windräder vor einem Kohlekraftwerk Bild: dpa

Bundeswirtschafts- und Energieminister Peter Altmaiers Pläne sind ambitionierter als bisher bekannt. Langfristig soll die deutsche Energieerzeugung allein durch erneuerbare Energien erfolgen.

          2 Min.

          „Ü 20“, das ist nicht nur die Bezeichnung für eine Party mit Teilnehmern, die älter als zwanzig Jahre sind. Es ist auch eine neue wichtige Chiffre in der Energiewirtschaft. So werden Anlagen zur Ökostromerzeugung genannt, die nach 20 Jahren Förderung im kommenden Jahr aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) herausfallen. Viele der alten Windräder und Photovoltaikanlagen sind durchaus in der Lage, weiterhin Strom zu erzeugen. Doch ohne Finanzhilfen und staatlich geebnetem Zugang zum Netz lohnt sich ihr Weiterbetrieb nicht. Das Schlagwort „Ü 20“ spielt deshalb eine zentrale Rolle in der geplanten Neuordnung des EEG.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin

          Der federführende Bundeswirtschafts- und Energieminister Peter Altmaier (CDU) hat einen Entwurf des überarbeiteten Gesetzes in die Ressortabstimmung gegeben, Ende September könnte die Novelle vom Bundeskabinett verabschiedet werden und dann ins parlamentarische Verfahren gehen (F.A.Z. vom 26. August). Bekannt war von Altmaiers Plänen bisher, dass sich die Ausbauziele für die Ökostromerzeugung am „Klimaschutzprogramm 2030“ der Koalition orientieren. Die dort festgelegte installierte Mindestleistung soll im Referenzjahr zum Teil noch übertroffen werden. Wie aus einem der F.A.Z. nun vorliegenden Papier hervorgeht, soll die deutsche Energieerzeugung bis zum Jahr 2050 sogar komplett klimaneutral werden.

          Schon bekannt ist ein geplanter „Südbonus“, um mehr klimaschonende Anlagen außerhalb des windreichen Nordens zu errichten. Auch sollen Kommunen direkt finanziell von Windkraftparks profitieren können, um deren Akzeptanz zu erhöhen. Zum Thema „Ü20“ indes scheint es noch keine klare Strategie zu geben.

          Um auf das „EEG 2021“ möglichst schnell und umfangreich Einfluss zu nehmen, positionieren sich jetzt nach und nach die Interessengruppen. Am Montag äußerte sich der Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE). Er verwies darauf, dass zum 1. Januar rund 18 000 kleine Ü-20-Solaranlagen mit rund 75 Megawatt (MW) Leistung keinen Anspruch mehr auf die Einspeisevergütung hätten. In fünf Jahren seien es 128 000 Einheiten mit 1100 MW. Im Sinne des Klimaschutzes und der Energiewende müssten sie aber unbedingt weiterbetrieben werden. Etwa durch eine erleichterte Direktvermarktung, durch Auffanglösungen und durch die Befreiung von der EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch.

          In der Windkraft falle bis 2025 sogar ein Viertel der gesamten bisher installierten Leistung aus der Förderung heraus, insgesamt 16 000 MW. Ohne eine Anschlussregelung nach Auslaufen des EEG ließen sich diese Windräder nicht wirtschaftlich betreiben, was das Erreichen der Klimaziele erschwere, bemängelt der Bundesverband. Tatsächlich betragen die Betriebskosten der alten Anlagen nach Angaben der Agentur „Wind an Land“ mindestens 36 Euro je Megawattstunde. Am Spotmarkt der Strombörse kostet eine Megawattstunde aber kaum 30 Euro.

          Kritikerin fehlt der „Wumms“

          „Die aktuellen Bedingungen sind in keiner Weise ausreichend, um den bevorstehenden Herausforderungen des Klimaschutzes und der Energiewende zu begegnen“, so BEE-Präsidentin Simone Peter. Bei der Vorstellung eines Positionspapiers des Verbands zum EEG forderte auch Claudia Kemfert, Leiterin der Energieabteilung im Wirtschaftsforschungsinstitut DIW, dass das „Ausbautempo der erneuerbaren Energie deutlich erhöht“ werden müsse. Nur so ließen sich die Klimaziele erreichen und eine Ökostromlücke vermeiden. Statt 65 Prozent, wie von der Bundesregierung geplant, müssten 2030 mindestens 75 Prozent des deutschen Bruttostromverbrauchs aus erneuerbaren Quellen stammen. Dafür sei es nötig, jedes Jahr Solaranlagen mit einer Leistung von 9800 MW, Wind-Onshore-Anlagen mit 5900 MW und Offshore-Mühlen mit 25 000 MW zu bauen.

          Das Konjunkturprogramm der großen Koalition sei bei Investitionen in den Klimaschutz und in die Energiewende zu zurückhaltend, kritisierte die Wirtschaftsprofessorin. Hingegen könnte ein echtes „grünes“ Konjunkturprogramm 400 000 neue Arbeitsplätze schaffen. „Es fehlt der ökologische Wumms“, sagte Kemfert in Anspielung auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

          Weitere Themen

          Corona-Kater für Netflix

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.