https://www.faz.net/-gqe-9pth1

Bundesgerichtshof : Reisende bleiben auf Kosten sitzen

Bild: dpa

Reisende, denen aufgrund von Flugverspätungen oder Ausfällen zusätzliche Kosten enstehen, können nicht doppelt entschädigt werden. Das hat der Bundesgerichtshof nun in zwei Fällen entschieden.

          1 Min.

          Im Fall einer Flugverspätung oder eines Ausfalls müssen sich Reisende weiter mit den pauschalen Ausgleichsregeln der europäischen Fluggastrechteverordnung begnügen. Sind den Passagieren zusätzlich Kosten für Hotelzimmer oder Mietwagen entstanden, können diese Kosten nicht zusätzlich von der Fluggesellschaft eingefordert werden. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in zwei Verfahren am Dienstag entschieden und damit bestätigt, dass Ausgleichzahlungen nach der Verordnung und ein Schadenersatz nach nationalem Recht miteinander verrechnet werden müssen – einer doppelten Entschädigung „gestrandeter Urlauber“ erteilte der für Reiserecht zuständige 10. Zivilsenat eine Absage (Az.: X ZR 128/18 und 165/18).

          Marcus Jung
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach der EU-Verordnung haben Flugreisende Anspruch auf Entschädigung, wenn sich die Ankunft am Zielort um mehr als drei Stunden verzögert, ihr Flug annulliert wird oder sie wegen Überbuchung nicht mitfliegen können. Je nach Entfernung der Flugstrecke erhalten betroffene Passagiere zwischen 250 bis 600 Euro. In Karlsruhe ging es um Flugreisen von Frankfurt nach Namibia und in die Vereinigten Staaten. In beiden Fällen entstanden zusätzliche Kosten für die Unterkunft beziehungsweise einen Mietwagen, jedoch lagen die Forderungen unter der pauschalen Entschädigung von 600 Euro.

          Mit dieser Summe müsse sich jeder Reisende zufriedengeben, erklärten die Richter. Eine „Überkompensation von Ansprüchen“ hielt der Senat für ausgeschlossen. Schließlich sei eine wechselseitige Anrechnung mit Ersatzansprüchen nach deutschem Recht vorgesehen. Eine Vorlage zum Europäischen Gerichtshof in Luxemburg, die sich in der Verhandlung am Vormittag noch angedeutet hatte, hielten die Bundesrichter nicht für notwendig. Im Gegensatz zum Jahr 2013, als sich der BGH zu diesem Schritt entschlossen hatte, sei das EU-Recht mittlerweile durch die von 2015 an geltende Pauschalreiserichtlinie in dieser Frage eindeutig geworden.

          Weitere Themen

          DoorDash investiert in Flink

          Lebensmittel-Lieferdienst : DoorDash investiert in Flink

          In 37 deutschen Städten ist Flink mittlerweile aktiv. Jetzt steigt der amerikanische Konzern DoorDasg ein. Konkurrent Gorillas will sich derweil ebenfalls frisches Geld besorgen.

          Topmeldungen

          Kurz vor der Wahl haben die Klimaaktivisten nochmal demonstriert - auch in Hamburg.

          Fridays for Future : Nicht vom Klimakrawall beeindrucken lassen

          Eine Regierung, die Wert auf Erhalt der Wirtschaftskraft und hohe Sozialstandards legt, wird es der Straße klimapolitisch nicht recht machen können. Nötig ist ein Kurs, der sich auf drei Kernpunkte konzentriert.
          Guter Hoffnung: Olaf Scholz am Freitag in Köln

          SPD-Kundgebung in Köln : „Wir holen diese Wahl“

          Noch vor wenigen Wochen schien die SPD abgeschlagen. Doch zum Wahlkampfabschluss in Köln präsentieren sich die Partei und ihr Kanzlerkandidat Olaf Scholz siegesgewiss.
          So spannend wie lange nicht mehr: Zwischen SPD und Union ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen

          Allensbach-Umfrage : Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union

          Kurz vor der Bundestagswahl ist das Rennen zwischen SPD und Union um Platz Eins weiter offen. In der letzten Umfrage des Allensbach-Instituts im Auftrag der F.A.Z. verkürzt sich der Abstand zwischen den beiden Parteien.

          Tote Migranten in Polen : Was geschieht im Grenzgebiet zu Belarus?

          An der polnisch-belarussischen Grenze ist abermals ein Migrant gestorben. Die Lage ist wegen des Ausnahmezustands schwer zu überprüfen. Die EU mahnt Warschau, die Versorgung der Menschen zu gewährleisten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.