https://www.faz.net/-gqe-9uco5

Bundesfinanzhof : Polnisches Kindergeld ist anzurechnen

Antrag auf Kindergeld Bild: dpa

Der Bundesfinanzhof hat geurteilt, dass polnische Familienleistungen auf das deutsche Kindergeld anzurechnen sind. Eine Grundsatzentscheidung.

          1 Min.

          Polen in Deutschland müssen sich die polnische Familienleistung „500+“ auf das deutsche Kindergeld anrechnen lassen. Das hat der Bundesfinanzhof entschieden, wie jetzt bekanntwurde. Das höchste deutsche Finanzgericht wertet die Entscheidung selbst als „Grundsatzfrage“.

          Hendrik Wieduwilt

          Redakteur der Wirtschaft in Berlin, zuständig für „Recht und Steuern“.

          In dem Fall ging es um einen polnischen Vater zweier Töchter. Er arbeitete für einen polnischen Arbeitgeber, wohnte aber in Deutschland. Die Familienkasse hatte im Juni 2016 für beide Töchter Kindergeld in voller Höhe bewilligt. Im September des darauffolgenden Jahres teilte allerdings die polnische Behörde Rops der Famlienkasse mit, dass der Pole monatlich 500 Zloty (etwa 116 Euro) erhalten habe – die Hilfe wird „500+“ genannt. Die deutsche Behörde verlangte nun in entsprechender Höhe eine Erstattung. Insgesamt ging es um gut 2000 Euro.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.