https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bundesbank-praesident-weidmann-wirbt-fuer-mehr-klimaruecksicht-17059705.html

Grüne Geldpolitik : Bundesbank-Präsident Weidmann wirbt für mehr Klimarücksicht

  • Aktualisiert am

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann spricht sich für die Berücksichtigung klimabedingter Finanzrisiken in der Geldpolitik aus. Bild: Reuters

Die Europäische Zentralbank soll künftig nur Wertpapiere von Unternehmen kaufen, die ihre klimabezogenen Finanzrisiken ordnungsgemäß ausweisen. Das schreibt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann in einem Gastbeitrag in der „Finanical Times“.

          1 Min.

          Bundesbankpräsident Jens Weidmann macht sich für eine Berücksichtigung klimabedingter Finanzrisiken bei den geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) stark. Das Eurosystem sollte nur dann in Erwägung ziehen, für geldpolitische Zwecke „Wertpapiere zu kaufen oder als Sicherheiten zu akzeptieren, wenn ihre Emittenten bestimmten klimabezogenen Berichtspflichten nachkommen“, schrieb Weidmann in einem Gastbeitrag für die „Financial Times“. Er schlug auch vor, dass Zentralbanken nur Ratings von Agenturen verwenden sollten, die klimabedingte Finanzrisiken angemessen berücksichtigen.

          Allerdings müssten auch die Regierungen ihren Teil im Kampf gegen den Klimawandel beitragen, indem sie etwa die Steuern auf CO2 erhöhen oder den Ausstoß über ein Emissionshandelssystem begrenzen, erklärte Weidmann. Eine solche branchenbezogene Regulierung sei nicht Aufgabe des Eurosystems. Weidmann wird am Freitag auf dem Europäischen Bankenkongress über die Rolle der Zentralbanken bei der Bekämpfung des Klimawandels sprechen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahllokal im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg bei der fehlerhaften Wahl am 26. September 2021

          Berliner Wahlchaos : Ein Grund zum Schämen

          Der Verfassungsgerichtshof hält eine vollständige Wiederholung der Wahl in Berlin für nötig. Die Ampel hingegen will nur minimale Neuwahlen. Das ist allein politisch motiviert und schadet der Demokratie.
          Vieles bleibt geheim:das Gefangenenlager Urumqi Nummer 3 in Dabancheng in der westchinesischen autonomen Region Xinjiang im April 2021

          Keine Debatte über Xinjiang : Da klatscht China Beifall

          Eine Niederlage für den Westen: Im UN-Menschenrechtsrat verhindern Pekings Freunde eine Debatte über den Xinjiang-Bericht. Sogar Kiew verhält sich anders als vom Westen erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.