https://www.faz.net/-gqe-a5ncp

Grüne Geldpolitik : Bundesbank-Präsident Weidmann wirbt für mehr Klimarücksicht

  • Aktualisiert am

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann spricht sich für die Berücksichtigung klimabedingter Finanzrisiken in der Geldpolitik aus. Bild: Reuters

Die Europäische Zentralbank soll künftig nur Wertpapiere von Unternehmen kaufen, die ihre klimabezogenen Finanzrisiken ordnungsgemäß ausweisen. Das schreibt Bundesbank-Präsident Jens Weidmann in einem Gastbeitrag in der „Finanical Times“.

          1 Min.

          Bundesbankpräsident Jens Weidmann macht sich für eine Berücksichtigung klimabedingter Finanzrisiken bei den geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) stark. Das Eurosystem sollte nur dann in Erwägung ziehen, für geldpolitische Zwecke „Wertpapiere zu kaufen oder als Sicherheiten zu akzeptieren, wenn ihre Emittenten bestimmten klimabezogenen Berichtspflichten nachkommen“, schrieb Weidmann in einem Gastbeitrag für die „Financial Times“. Er schlug auch vor, dass Zentralbanken nur Ratings von Agenturen verwenden sollten, die klimabedingte Finanzrisiken angemessen berücksichtigen.

          Allerdings müssten auch die Regierungen ihren Teil im Kampf gegen den Klimawandel beitragen, indem sie etwa die Steuern auf CO2 erhöhen oder den Ausstoß über ein Emissionshandelssystem begrenzen, erklärte Weidmann. Eine solche branchenbezogene Regulierung sei nicht Aufgabe des Eurosystems. Weidmann wird am Freitag auf dem Europäischen Bankenkongress über die Rolle der Zentralbanken bei der Bekämpfung des Klimawandels sprechen. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

          Seitenhieb gegen Merz : Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

          Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Norbert Röttgen scheitert im ersten Wahlgang.
          Hohes Bedrohungspotential: Mitglieder der Nationalgarde am 13. Januar im Kapitol

          Vor der Amtseinführung Bidens : Der Aufstand dauert an

          Das FBI ist vor der Zeremonie zur Amtseinführung Joe Bidens besorgt über das Gewaltpotential. Nach der Blamage am 6. Januar im Kapitol wollen die amerikanischen Sicherheitsbehörden am Mittwoch auf Nummer Sicher gehen.

          Verbrauch schwerer Lastwagen : Jedes Jahr ein Zehntel weniger

          Welches Lastwagengespann verbraucht unter gleichen Bedingungen am wenigsten, wer fährt am ökonomischsten? Daf, MAN, Mercedes-Benz und Scania traten auf der European Truck Challenge (ETC) gegeneinander an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.