https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bundesbank-in-frankfurt-neue-zentrale-fuer-ueber-eine-milliarde-euro-17625796.html
Bildbeschreibung einblenden

Bundesbank : Eine neue Zentrale für mehr als eine Milliarde Euro

Modell für den „Campus“ die neue Bundesbankzentrale von Morger Partner Architekten Bild: Visualisierung Morger/Bundesbank

Das neue Hauptquartier der Bundesbank wird teurer als der markante Turm der EZB im Frankfurter Ostend. Warum baut die nationale Geldpolitik-Institution für mehr Geld als die europäische?

          2 Min.

          Die neue Zentrale der Deutschen Bundesbank wird offenbar mehr als eine Milliarde Euro kosten und teurer als das markante Hochhaus der Europäischen Zentralbank (EZB) im Frankfurter Ostend. Ein Sprecher der Bundesbank sagte am Dienstag zwar auf Anfrage, es gebe noch keine belastbare Kostenschätzung, über diese werde man erst nach Abschluss der Planungen 2023 verfügen. Dass die neue Bundesbankzentrale aber mehr kosten wird als das Hochhaus der EZB vom Architekturbüro Coop Himmelb(l)au, das vor sieben Jahren seiner Bestimmung übergeben wurde und das sich längst zu einem städtebaulichen Wahrzeichen für Frankfurt und die Geldpolitik der Eurozone in der ganzen Welt entwickelt hat, wird nicht bestritten.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Kosten für das EZB-Gebäude, das in besonders aufwendiger Architektur die historische Großmarkthalle aus den zwanziger Jahren des Architekten Martin Elsaesser mit einem modernen Hochhaus verbindet, waren damals mit 1,3 Milliarden Euro beziffert worden. Die hohen Kosten hatten seinerzeit in Frankfurt für Diskussionen gesorgt. Einen Bericht des Handelsblattes, dass bei der Bundesbank jetzt die Kosten aus dem Ruder liefen, wies ein Bundesbank-Sprecher allerdings zurück.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.
          Verletzte sich auf dem von vielen Reitern gelobten Kurs: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Chaos bei Reit-Veranstaltung : Blut und Tränen

          Ein totes Pferd sorgt für Bestürzung beim CHIO in Aachen, dem eigentlich größten Fest der Reiterei. Auch um die deutsche Dressur-Größe Isabell Werth gibt es reichlich Wirbel.
          Betrügerisch und böse: Leonardo DiCaprios Filmfigur in „The Wolf of Wall Street“ basiert auf dem echten Börsenmakler Jordan Belfort.

          Geschlechtergerechtigkeit : Männer kosten ein Vermögen

          Wie Männer sich verhalten, ist für die Gesellschaft irre teuer. Ein Männerberater beziffert die volkswirtschaftlichen Kosten typisch männlicher Verhaltensweisen auf über 63 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem sind Männer auch für etwas gut.