https://www.faz.net/-gqe-9z482

Bankenaufsicht : Bundesbank erwartet viele Kreditausfälle im Sommer

Noch stabil, aber wie lange noch? De Aufseher blicken mit Sorge auf die Bankentürme in Frankfurt. Bild: dpa

Die deutschen Banken sind nach Ansicht der Aufseher noch in einer stabilen Verfassung. Doch die große Welle an Kreditausfällen steht noch bevor.

          2 Min.

          Die Bundesbank erwartet die große Welle an Kreditausfällen für deutsche Banken im Sommer. „Die größten Sorgen machen mir als Aufseher die Kreditrisiken, die voraussichtlich vermehrt ab dem dritten Quartal schlagend werden“, sagte der für Bankenaufsicht zuständige Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling am Dienstag auf einer Online-Konferenz zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf die Banken. Zur Eröffnung hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann gesagt, dass sich Deutschland in einer schweren Rezession befinde.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Er geht davon aus, dass es trotz der vereinzelten Lockerungen noch gewisse Einschränkungen geben werde, bis eine wirksame medizinische Lösung verfügbar sei. „Insofern ist eine schnelle und kräftige Erholung eher unwahrscheinlich“, sagte Weidmann. Außerdem seien viele wichtige Handelspartner ebenfalls von der Krise betroffen, zum Teil sogar noch härter.

          Ausmaß der Kreditrisiken nicht absehbar

          Als Exportnation hänge die Erholung der deutschen Wirtschaft auch von der Entwicklung im Ausland ab. Der Bundesbank-Präsident äußerte sich nicht zu dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, wonach die Staatsanleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) zum Teil nicht mit dem Grundgesetz vereinbar seien. Er sprach vor der Bekanntgabe des Urteils.

          Das Ausmaß der Kreditrisiken, die auf die Banken zukommen werden, sind nach den Worten Wuermelings noch nicht absehbar. Der oberste Bankenaufseher der Bundesbank hält das verfügbare Kapital aber für ausreichend, um Wertberichtigungsquoten, wie sie in der Finanzkrise 2009 aufgetreten seien, im Aggregat zu decken. „Die Lage im Bankensektor ist aktuell stabil.“ Dies gelte für die Gesamtheit der deutschen Kreditinstitute, aber womöglich nicht für jedes einzelne Geldhaus.

          EZB hält deutsche Banken für zu schwach

          Klar sei auch, dass sich die Bankenwelt auf neue Bedingungen nach der Corona-Krise einstellen müsse. „Die Realität, mit der wir in die Krise gegangen sind, wird nicht die selbe sein, wie die Realität, die wir haben, wenn wir aus der Krise herauskommen.“

          Auch die von den Aufsichtsbehörden zur Bewältigung der Corona-Pandemie gemachten Erleichterungen für Banken würden dann wieder zurückgenommen. Das Direktoriumsmitglied der EZB, Yves Mersch, sieht die deutschen Banken in der Corona-Krise angesichts ihrer geringen Profitabilität vor großen Herausforderungen.

          Weitere Konsolidierung nötig

          Die negative Eigenkapitalrendite der deutschen Institute hat sich im ersten Quartal nach seinen Angaben weiter verschlechtert. Die Unberechenbarkeit der aktuellen Krise sei in bestehenden Modellen noch nicht berücksichtigt worden, fügte Mersch, der als stellvertretender Vorsitzender dem obersten Gremium der EZB-Bankenaufsicht angehört.

          Seiner Ansicht nach muss nach der Krise die strukturelle Schwäche im Bankensektor behoben werden. Dazu hält Mersch eine weitere Konsolidierung für nötig. Der deutsche Bankenmarkt gilt seit langem wegen seiner hohen Zahl an Instituten als “overbanked“, was die EZB-Aufseher als wichtigsten Grund für die Ertragsschwäche sehen. 

          Weitere Themen

          Diesmal ist alles anders

          Inflation : Diesmal ist alles anders

          Im ersten Lockdown im vorigen Frühjahr wurde Energie billiger und Essen teurer. Im zweiten Lockdown scheint es fast umgekehrt zu sein. Was steckt dahinter?

          Biontech-Impfstoff gegen Mutationen wirksam

          Studie : Biontech-Impfstoff gegen Mutationen wirksam

          Nun ist es bestätigt: Der Impfstoff wirkt auch gegen die in Großbritannien und Südafrika aufgetauchten Coronavirus-Mutanten. Biontech und Pfizer sehen derzeit keine Notwendigkeit für Entwicklung eines neuen Impfstoffs.

          Topmeldungen

          Laden auf einem Parkplatz in Oslo.

          Elektroauto oder nicht? : Im Antriebsdilemma

          Taugt Norwegen für uns als Elektroauto-Vorbild? In Deutschland ist Strom abschreckend teuer. Aber auch die Abgasreinigung für Benzinmotoren kostet immer mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.