https://www.faz.net/-gqe-9fksd

Bundesarbeitsgerichts-Urteil : Wer reist, der arbeitet

Dem Urteil zufolge muss man während der Reise nicht einmal arbeiten, um sich den Reiseweg als Arbeitszeit vergüten lassen zu können. Bild: Reuters

Wer aus beruflichen Gründen reist, kann sich diese Reisezeit wie Arbeitszeit vergüten lassen. Wer allerdings noch Umwege einlegt, muss dafür selbst aufkommen. Das hat das Bundesarbeitsgericht jetzt entschieden.

          Arbeitnehmer, die im Außendienst tätig sind oder häufig ins Ausland müssen, können nach einem aktuellen Urteil des Bundesarbeitsgericht (BAG) künftig Zuschläge von ihrem Arbeitgeber verlangen. Die Erfurter Richter entschieden, dass die für Hin- und Rückreise erforderlichen Zeiten bei vom Arbeitgeber veranlassten Auslandsaufenthalten „wie Arbeit“ zu vergüten sind. Denn wenn der Mitarbeiter vorübergehend ins Ausland entsendet würde, erfolgt die Reise zur auswärtigen Arbeitsstelle und von dort zurück ausschließlich im Interesse des Arbeitgebers, erläuterte das BAG in einer Mitteilung (Az.: 5 AZR 553/17).

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Im konkreten Fall eines Bauinspektors, der für ein Projekt nach China geflogen war, heißt das: Es geht grundsätzlich um die Reisezeit, die für einen Flug in der Economy-Klasse angefallen ist. Der technische Mitarbeiter aus Rheinland-Pfalz und ein Bauunternehmen streiten seit mehr als zwei Jahren über die Vergütung von Reisezeiten nach dem Bautarifvertrag.

          Business-Klasse über Dubai

          Der Mitarbeiter war für Inspektionen und Montagen auf Baustellen im In- und Ausland eingesetzt worden. Schließlich entsandte sein Arbeitgeber ihn von August bis Ende Oktober 2015 auf eine Baustelle im Nordosten Chinas. Auf seinen Wunsch hin buchte das Unternehmen statt eines Direktflugs in der Economy-Klasse einen Business-Klasse-Flug mit Zwischenstopp in Dubai.

          Für die insgesamt vier Reisetage (Hin- und Rückreise) zahlte ihm sein Arbeitgeber die arbeitsvertraglich vereinbarte Vergütung für jeweils acht Stunden. Doch der Baufachmann verlangte Geld für weitere 37 Stunden – für die gesamte Reisezeit von seiner Wohnung bis zur Baustelle in China. Diese seien ihm laut Rahmentarifvertrag Bau als zuschlagspflichtige Überstunden zu vergüten.

          Umwege sind nicht zu vergüten

          Vor dem 5. Senat in Erfurt hatte er am Dienstag mit seiner Argumentation jedoch nur teilweise Erfolg. Die Richter bejahten den Vergütungsanspruch dem Grunde nach. Allerdings bestünde dieser nur für die erforderliche Reisezeit. Diese sei allerdings durch einen Zwischenstopp verlängert worden.

          Wie viel Geld der Bauinspektor nun von seinem Arbeitgeber zusätzlich bekommt, muss abermals das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz klären. Dessen Urteil hoben die Erfurter Richter auf. Die Frage, wie viel Zeit für die Reise von der Wohnung bis zur Arbeitsstätte in China erforderlich war, muss die Vorinstanz ermitteln. Auch könnte dort abermals die Frage beleuchtet werden, ob die Buchung eines Sitzes in der Business-Klasse notwendig war.

          Bisher hatte das BAG im Fall von Montagearbeiten bestätigt, dass die Reisezeit grundsätzlich wie normale Arbeitszeit zu vergüten ist. Allerdings kann in Einzelarbeitsverträgen und Tarifverträgen für diese Zeiträume eine geringe Vergütung vereinbart werden, wenn während der Reisezeiten keine Arbeitsleistung erbracht wird. Dagegen entschied ebenfalls der 5. Senat vor wenigen Monaten, dass die Zeit für das An- und Ausziehen von Dienstkleidung ebenfalls als vergütungspflichtige Arbeitszeit zu vergüten ist.

          Weitere Themen

          Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Handelskonflikt mit Japan : Südkoreas Angst vor dem Fukushima-Wasser

          Seoul hat Angst vor atomar verseuchter Nahrung aus Fukushima. Deshalb gibt es für Südkoreas Sportler während der Olympischen Spiele in Tokio möglicherweise eine eigene Kantine. Der Konflikt zwischen den Ländern spitzt sich immer weiter zu.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Johnson in Paris : In Berlin war mehr Esprit

          Beim Besuch von Boris Johnson betont Präsident Macron die Einigkeit Europas – und bekennt sich zu seinem Ruf, in der Brexit-Frage ein Hardliner zu sein. Zugeständnisse will er gegenüber dem Gast aus London nicht machen – erst recht nicht beim Backstop.

          FAZ.NET-Serie Schneller schlau : Kind oder Porsche

          Die Frauen in Deutschland bekommen ihr erstes Kind deutlich später, im Durchschnitt sind sie mittlerweile älter als dreißig Jahre. Wie aber hängt die Kinderzahl mit dem Bildungsgrad zusammen? Und was kostet ein Kind eigentlich, bis es erwachsen ist?
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.