https://www.faz.net/-gqe-9sslb

Kam aus Russland : Bund schaltet sich in Streit um verschmutztes Öl ein

  • -Aktualisiert am

Erdölverarbeitungsanlage in Sachsen-Anhalts Leuna Bild: dpa

Aus Russland kam mit Chloriden verschmutztes Öl nach Deutschland. Jetzt ist die Frage, wie es wieder weggeschafft wird – und wer für die Kosten aufkommt. Die Bundesregierung hat sich der Sache angenommen.

          2 Min.

          Acht Wochen lang hatte verschmutztes Öl aus Russland ostdeutsche Raffinerien im Frühjahr teils lahmgelegt. Bisher war das vor allem ein Thema der beteiligten Energiekonzerne und Transporteure. Doch jetzt wird die Sache politisch. Die Bundesregierung hat sich nach Informationen der F.A.Z. eingeschaltet. Das Wirtschaftsministerium hatte das russische Energieministerium und den russischen Leitungsbetreiber Transneft an diesem Donnerstag zu einem Gespräch geladen. Doch die russische Seite habe kurzfristig um eine Verschiebung des Termins gebeten, sagen Eingeweihte.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Über die Ursache lässt sich nur spekulieren. Über die Themen, die in der Verhandlung auf Staatssekretärsebene besprochen werden sollen, muss nicht spekuliert werden. Es geht um zwei Punkte: Wie wird das kontaminierte, gebunkerte Öl wieder weggeschafft, und wer kommt für die Kosten auf?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die Google-Gründer Larry Page (links) und Sergey Brin im Jahr 2004

          Chefwechsel : Google verschwendet Milliarden

          Google verdient als Monopolist Milliarden – und steckt die in Hobbyprojekte der Gründer. Das sollte sich jetzt ändern.

          Muhammad Bin Salmans Pläne : Der Ölprinz mit der Billion

          Er ist jung und braucht das Geld: Der saudische Kronprinz Muhammad Bin Salman bringt den weltgrößten Ölkonzern Saudi Aramco an die Börse. Damit will er nicht nur das Land reformieren, sondern auch die eigene Macht sichern.