https://www.faz.net/-gqe-7o941

Mehr Klimaschutz : Bund erwägt Ausstieg aus Kohlekraftfinanzierung im Ausland

  • Aktualisiert am

Braunkohlekraftwerk Niederaußem Bild: dpa

Energiewende in Deutschland, Förderung von Kohlekraftwerken im Ausland: Damit soll Schluss sein, heißt es im Wirtschaftsministerium. Man wolle nun auch die Entwicklungs- und Schwellenländer beim Klimaschutz unterstützen.

          1 Min.

          Die Bundesregierung erwägt einen Ausstieg aus der milliardenschweren Förderung von Kohlekraftwerken im Ausland. Die Regierung überprüfe derzeit „ihre Haltung zur Finanzierung von Kohlekraftwerken im Rahmen der entwicklungs- und klimapolitischen Zusammenarbeit“, teilte Wirtschafts-Staatssekretär Rainer Baake auf eine Grünen-Anfrage mit.

          „Es ist erklärtes Ziel der Bundesregierung, Entwicklungs- und Schwellenländer beim Klimaschutz und dem Ausbau erneuerbarer Energien zu unterstützen“, heißt es in der Antwort Baakes, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die staatliche KfW-Bankengruppe teilte der dpa mit, seit 2006 seien 2,8 Milliarden Euro für die Finanzierung von Kohlekraftwerken zugesagt worden.

          Gefördert wurden unter anderem Kraftwerksprojekte in China, Serbien, dem Kosovo und der Mongolei. Der Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte, dass die Bundesregierung trotz der Energiewende in Deutschland bisher die KfW-Finanzierung nicht gestoppt habe. Amerika, Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland und Island sowie Institutionen wie die Weltbank und die Europäische Investitionsbank hätten sich dazu bekannt, aus der internationalen Finanzierung von Kohleprojekten auszusteigen.

          „Ausgerechnet das Energiewendeland Deutschland hat in den vergangenen Jahren weltweit einen Milliardenbetrag in den Neubau von Kohlekraftwerken investiert“, kritisierte Krischer. „Deutschland verliert durch die Finanzierung von Kohlekraftwerken im Ausland seine Glaubwürdigkeit als Vorreiter beim Klimaschutz.“ Der Schritt zum Ausstieg aus der Kohlekraftwerksfinanzierung sei „längst überfällig“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Zuhause bedrängt:  Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping

          Vor Haus von Petra Köpping : Aufmarsch mit brennenden Fackeln

          In Sachsen belagern zwei Dutzend radikale Maßnahmen-Gegner das Privathaus von Gesundheitsministerin Petra Köpping. Der Verfassungsschutz beobachtet die „Querdenker“-Szene im Land zunehmend mit Sorge.
          Damals, im April, die erste Sitzung des Ausschusses im Großen Festsaal im Rathaus von Hamburg

          Cum-ex-Affäre : Staatsanwältin kritisiert Hamburger Behörden

          Im Untersuchungsausschuss zur Cum-ex-Affäre zeigt eine Staatsanwältin wenig Verständnis für das Verhalten der Hamburger Behörden. Eine Frage wird immer dringlicher: Gab es eine politische Einflussnahme?
          Bild der Geschlossenheit: Auch die unterlegenen Präsidentschaftsanwärter versammeln sich nach der Vorwahl der bürgerlichen Rechten um die Siegerin Valérie Pécresse.

          Pécresse tritt gegen Macron an : Eine Präsidentin für Frankreich?

          Zum ersten Mal zieht die bürgerliche Rechte mit einer Frau in den französischen Präsidentenwahlkampf. Valérie Pécresse, die als Vorbilder Angela Merkel und Margaret Thatcher nennt, ist oft unterschätzt worden.