https://www.faz.net/-gqe-qg0g

Bürgergeld : Belohnung und Bestrafung

  • Aktualisiert am

Die FDP will die Sozialleistungen vom Arbeitslosengeld über das Wohngeld bis hin zur Sozialhilfe in einem Bürgergeld zusammenfassen. Das Konzept enthält Anreize zum Hinzuverdienst und Sanktionen für Arbeitsverweigerer.

          Die FDP will die Sozialleistungen vom Arbeitslosengeld über das Wohngeld bis hin zur Sozialhilfe in einem Bürgergeld zusammenfassen. Ihr Modell sieht darüber hinaus vor, einem Arbeitslosen, der eine zumutbare Arbeit ablehnt, das Grundgeld um 30 Prozent zu kürzen. Passiert dies ein zweites Mal, droht ihm eine weitere Kürzung um weitere 30 Prozent. Auf der anderen Seite sollen Erwerbslosen die Möglichkeiten erweitert werden, sich etwas hinzuzuverdienen.

          Weniger qualifizierten Menschen soll mit dem Bürgergeld der Einstieg in das Erwerbsleben erleichtert werden. Der Anreiz, etwas hinzuzuverdienen, wird größer, weil davon weniger, als es bisher bei der Sozialhilfe der Fall ist, auf die staatlichen Transferleistungen angerechnet würde. Alleinerziehenden soll das Bürgergeld zumindest den Sprung in eine Teilzeitarbeitsstelle erlauben. Um das finanzieren zu können, ist die Leistungskürzung bei denen, die arbeiten können, aber nicht wollen, ein unverzichtbareres Element des Bürgergeld-Konzepts. Es handelt sich damit um ein geschlossenes System aus Belohnung und Bestrafung.

          Höhere Freibeträge

          Die Liberalen fordern für Bruttoeinkommen bis 400 Euro einen Freibetrag von 40 Prozent. Für Einkommen zwischen 400 und 600 Euro soll ein Freibetrag von 20 und für Einkommen oberhalb 600 Euro ein Freibetrag von 10 Prozent gelten. Damit bleibt den Betroffenen mehr von ihrem Zuverdienst als im geltenden Sozialrecht. Entsprechend verbessert das von der FDP vorgeschlagene "Bürgergeld" die Arbeitsmotivation von Arbeitslosengeld-II-Empfängern bei geringen Einkommen deutlich. Zu diesem Schluß ist auch das Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel jüngst gekommen. (Neue Hinzuverdienstregel erhöht die Arbeitsanreize kaum)

          Das von der FDP auf dem jüngsten Parteitag beschlossene Bürgergeld ist Teil ihres Wahlprogramms. Es entspricht im Grunde dem Konzept der negativen Einkommensteuer, wie es in der Finanzwissenschaft seit längerem diskutiert wird. Danach zahlen die Bürger erst von einem bestimmten Einkommen an Steuern. Wer weniger hat, erhält vom Finanzamt einen Zuschuß, der auch als negative Einkommensteuer bezeichnet wird. Der Zuschuß nimmt mit wachsendem Einkommen ab und ist bei einer zu definierenden Größe Null. Mit höheren Einkommen beginnt wie im geltenden Steuerrecht die Zahllast.

          „Es kann sehr teuer werden“

          Entscheidend für die Kosten eines solchen Systems seien die sogenannte Steuertransfergrenze und die Steigung der Linie, die den Zusammenhang zwischen Verdienst und Zuschuß beziehungsweise Steuerlast spiegele, sagt Klaus-Jürgen Gern vom Kieler Institut. Der Ökonom hat sich in seiner Promotionsarbeit mit den Auswirkungen verschiedener Varianten einer negativen Einkommensteuer in Deutschland beschäftigt.

          Wichtig ist nach seinen Worten, ob Vermögen berücksichtigt wird, das man selber hat oder über das enge Familieangehörige verfügen. Wenn man das System nur am Einkommen festmache, "kann es sehr teuer werden". Das sei auch der Fall, wenn das Bürgergeld nicht an eine Arbeitspflicht für Jüngere gekoppelt werde. Eine solche gebe es in Dänemark und Großbritannien. Denn sonst lasse das Konzept zu, "daß sich Leute in die Hängematte begeben", sagt Gern.

          Weitere Themen

          So mies ist die Stimmung in der Wirtschaft

          Ifo-Index : So mies ist die Stimmung in der Wirtschaft

          Deutsche Unternehmen blicken immer pessimistischer in die Zukunft. Neben der Industrie verfinstern sich die Aussichten vor allem für industrienahe Dienstleister. Bleibt die Konjunkturflaute für die Beschäftigten folgenlos?

          Pilotenheld kritisiert Boeing Video-Seite öffnen

          „Sully“ schlägt Alarm : Pilotenheld kritisiert Boeing

          Mehrere Piloten fordern den US-Flugzeugbauer Boeing auf, Piloten besser zu schulen, bevor die Flieger vom Unglückstyp 737 Max nach zwei Abstürzen mit hunderten Toten wieder fliegen dürfen. Die von Boeing angebotenen Schulungen reichten nicht aus, sagt unter anderem Chesley "Sully" Sullenberger. Er schrieb mit der geglückten Notlandung mit einem Airbus auf dem Hudson in New York 2009 Geschichte.

          Topmeldungen

          FAZ Plus Artikel: EZB-Chef Draghi : Das Ende von „Super Mario“

          EZB-Präsident Mario Draghi demonstriert noch einmal seine Stärke. Doch längst sind Kräfte am Werk, die die Macht der Notenbanken aushöhlen. Werden mit dem Ende der Ära Draghi die Karten neu gemischt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.