https://www.faz.net/-gqe-80pe4

Bücher : Die Piketty-Masche

  • -Aktualisiert am

Und jetzt noch mal dasselbe in Blau, bitte. Bild: F.A.Z.

Der französische Ökonom Thomas Piketty hat mit seinem „Kapital“ einen Weltbestseller geschrieben. Nun bündelt sein Verlag einige seiner Zeitungsartikel zu einem neuen Buch. Und nutzt dabei den Wiedererkennungswert des Covers.

          1 Min.

          Vor ziemlich genau einem Jahr, im März 2014, erschien die englische Übersetzung des Buches „Das Kapital im 21. Jahrhundert“, in dem der französische Ökonom Thomas Piketty die These aufstellte, die Wachstumsrate von Kapitalvermögen (r) sei größer als das Wirtschaftswachstum (g). Die Reichen würden also immer reicher, und die Welt erlebe eine enorme Verschärfung der Ungleichheit.

          Was dann passierte, ist mittlerweile Geschichte: Amerikanische Starökonomen wie Paul Krugman lobten das Buch über den grünen Klee, es verkaufte sich millionenfach. Piketty reiste um die Welt, um seine Thesen zu verbreiten. Von Berlin bis Peking stritt man sich über Monate darüber, was r>g für die Zukunft der Welt oder zumindest die Zukunft der Steuergesetzgebung bedeutete. Zum krönenden Abschluss stilisierte sich Piketty auch noch zum Enfant terrible, als er an Silvester die Aufnahme in die französische Ehrenlegion mit der Begründung ablehnte, es sei nicht Aufgabe der Regierung, über seine Ehrenhaftigkeit zu entscheiden.

          Neues Buch: „Die Schlacht um den Euro“

          Andere hätten sich nach einem derartigen Mammutjahr vielleicht erst einmal ein paar Monate Urlaub gegönnt. Nicht so Piketty: Der Ökonom ist nach wie vor fleißig dabei, seine Thesen zu bewerben. Vergangene Woche war er bei einer Debatte an der Harvard-Universität, diese Woche steht ein Vortrag in Yale an, demnächst eine Veranstaltung in London. Im Januar wurde er sogar in Japan gefeiert.

          Thomas Piketty

          Das ist gut für die Verkaufszahlen. Stapel von Pikettys Bestseller finden sich heute in Bahnhofsbuchhandlungen von Frankfurt bis Rio auf den besten Ausstellungsplätzen, direkt neben den üblichen Krimis und Kitschromanen. Auch deswegen ist das Cover der deutschen und englischen Ausgabe mittlerweile bekannter als der Inhalt des Buchs. Die großen Lettern von „Das Kapital“ im roten Rahmen sind weithin sichtbar und erinnern an Pikettys großes Vorbild Karl Marx.

          Diesen Wiedererkennungswert will Pikettys deutscher Verlag C.H. Beck nun offenbar zu seinen Gunsten nutzen: Am kommenden Mittwoch erscheint eine Auswahl von Pikettys Zeitungsbeiträgen der letzten Jahre, Titel: „Die Schlacht um den Euro“, im identischen Design. Einziger Unterschied: Der Rahmen auf dem Cover ist nun blau anstatt rot. Ob die Farbgebung eine Anspielung auf die europäische Flagge ist oder auch die Anhänger Piketty-ferner politischer Überzeugungen zum Kauf animieren soll, bleibt das Geheimnis der Designer. Sicher ist: Den Piketty erkennt man von weitem.

          Weitere Themen

          Als das Krisengefühl verschwand

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.