https://www.faz.net/-gqe-9tzd1

Im Alter von 80 Jahren : Hennerkes verlässt Vorstand der Stiftung Familienunternehmen

Brun-Hagen Hennerkes Bild: Patrick Junker

Er gilt als Doyen der deutschen Familienunternehmen. Zum Jahreswechsel gibt Brun-Hagen Hennerkes den Vorstandsvorsitz seiner Stiftung auf.

          2 Min.

          Der Gründer und langjährige Vorstandsvorsitzende der Stiftung Familienunternehmen Brun-Hagen Hennerkes zieht sich aus dem Vorstand zurück. Er werde den Posten zum Jahreswechsel abgeben, sagte der 80 Jahre alte Wirtschaftsanwalt im Gespräch mit der F.A.Z. Er wolle „nicht Wasser predigen und Wein trinken“, sagte er mit Blick auf seinen häufigen Rat an Familienunternehmer, frühzeitig abzutreten und die Nachfolge zu klären. Geleitet wird die Stiftung künftig auf Vorstandsebene vom Wirtschaftsanwalt Rainer Kirchdörfer (61) und vom Familienunternehmer Ulrich Stoll (47) vom Esslinger Maschinenbauer Festo, die beide schon bisher dem Vorstand der Stiftung angehören. Geschäftsführer bleibt Stefan Heidbreder.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Brun-Hagen Hennerkes hatte die gemeinnützige Stiftung, die er in seinen gerade erschienenen Memoiren als sein eigentliches „Lebenswerk“ bezeichnet, nach dem Rückzug aus dem operativen Geschäft seiner Kanzlei im Jahr 2002 gegründet und seither durchgehend als Vorstandvorsitzender geführt. Mehr als 500 große deutsche Familienunternehmen gehören laut Eigendarstellung zu den Unterstützern der in Stuttgart ansässigen Stiftung.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          SPD-Parteitag : Was ist links?

          Das neue Führungsduo Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken wird die SPD weiter ins Abseits treiben – und die reine linke Lehre die Sozialdemokratie nicht retten. Eine Analyse.