https://www.faz.net/-gqe-9ag46

Italien-Kommentar : Brüssel sitzt in Roms Falle

  • -Aktualisiert am

Natürlich leitet die EU-Kommission kein Defizitverfahren gegen Italien ein. Sie ist ja – seit Jahren – in der Haushaltsaufsicht „flexibel“.

          Hat EU-Währungskommissar Pierre Moscovici wirklich keine andere Wahl? Er wendet sich an die designierte italienische Regierung nur in vornehmen Floskeln und flötet, seine politischen Mittel seien „Vorbeugung“ und „Dialog“. Ja, mit jeder anderen Bemerkung könnte Moscovici jenen Verschwörungstheoretikern in Rom Vorschub leisten, die aus Brüssel (und Berlin) alles Böse kommen sehen.

          Doch die Darstellung der ökonomischen Fakten Italiens hat die Kommission tief in den vielen Papieren vergraben, die sie am Mittwoch veröffentlicht hat. Da ist von der „systemischen Bedeutung“ des Landes und davon die Rede, dass die Regierungen in Rom in den vergangenen Jahren die Vorgaben zum Schuldenabbau nicht eingehalten haben und dies auch in diesem und im kommenden Jahr nicht tun werden – selbst dann, wenn sich die Haushaltspolitik gar nicht ändert.

          Natürlich leitet die „politische Kommission“ (Moscovici) trotz der Erkenntnisse ihrer Beamten kein Defizitverfahren ein. Sie ist ja – seit Jahren – gegenüber Italien in der Haushaltsaufsicht flexibel. Populär ist Brüssel dennoch nicht geworden. Den „Dialog“ hat noch jede italienische Regierung ausgenützt. Und „Vorbeugung“ fand nicht statt.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg Video-Seite öffnen

          Saudi-Arabien : Drohnen-Angriff sorgt für Ölpreis-Anstieg

          Nach den Drohnenangriffen auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien wird mit einem Anstieg der Ölpreise gerechnet. Die Angriffe verschärfen die angespannte Lage in der Golfregion und führten zum Einbruch der Ölproduktion in Saudi-Arabien.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.