https://www.faz.net/-gqe-9ag46

Italien-Kommentar : Brüssel sitzt in Roms Falle

  • -Aktualisiert am

Natürlich leitet die EU-Kommission kein Defizitverfahren gegen Italien ein. Sie ist ja – seit Jahren – in der Haushaltsaufsicht „flexibel“.

          Hat EU-Währungskommissar Pierre Moscovici wirklich keine andere Wahl? Er wendet sich an die designierte italienische Regierung nur in vornehmen Floskeln und flötet, seine politischen Mittel seien „Vorbeugung“ und „Dialog“. Ja, mit jeder anderen Bemerkung könnte Moscovici jenen Verschwörungstheoretikern in Rom Vorschub leisten, die aus Brüssel (und Berlin) alles Böse kommen sehen.

          Doch die Darstellung der ökonomischen Fakten Italiens hat die Kommission tief in den vielen Papieren vergraben, die sie am Mittwoch veröffentlicht hat. Da ist von der „systemischen Bedeutung“ des Landes und davon die Rede, dass die Regierungen in Rom in den vergangenen Jahren die Vorgaben zum Schuldenabbau nicht eingehalten haben und dies auch in diesem und im kommenden Jahr nicht tun werden – selbst dann, wenn sich die Haushaltspolitik gar nicht ändert.

          Natürlich leitet die „politische Kommission“ (Moscovici) trotz der Erkenntnisse ihrer Beamten kein Defizitverfahren ein. Sie ist ja – seit Jahren – gegenüber Italien in der Haushaltsaufsicht flexibel. Populär ist Brüssel dennoch nicht geworden. Den „Dialog“ hat noch jede italienische Regierung ausgenützt. Und „Vorbeugung“ fand nicht statt.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kritik an Kramp-Karrenbauer : Wirtschaftsflügel der Union fordert Härte gegen SPD

          Die Amtsführung der CDU-Vorsitzenden sorgt in der Union zunehmend für Unruhe. Der Chef der Mittelstandsvereinigung Linnemann fordert, die CDU müsse programmatisch wieder erkennbarer sein. Im Gespräch ist etwa die Einführung eines Dienstpflichtjahres.

          Auf Youtube : CDU benutzte ungefragt Videomaterial von ARD und ZDF

          Auf ihren Youtube-Kanal warb die CDU mit Videos ihrer Politiker aus Talkshow-Auftritten in den öffentlichen Kanälen. Abgesprochen hatte sie das nicht – und damit offenbar gegen Urheberrecht verstoßen. Aufgefallen ist das einem Satiriker und Politiker.

          „Die Zerstörung der CDU“ : Das Rezo-Video im Faktencheck

          Klima, Wohlstand, Krieg und Protestkultur: Eine zornige Abrechnung wird zum Internethit. Was hält einer genaueren Betrachtung stand? Eine kritische Perspektive auf die vier zentralen Themen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.