https://www.faz.net/-gqe-9z5vx

Euro-Konjunktur : Noch weiter abwärts

In der Krise steht alles still. Ein Bild vom Hamburger Hafen. Bild: dpa

In Brüssel hofft man auf eine Besserung, doch die soll nicht vor dem Jahresende 2021 eintreten. Wenn es nicht noch schlimmer kommt.

          1 Min.

          Die europäische Wirtschaft wird nach der Prognose der EU-Kommission in diesem Jahr stärker schrumpfen als je zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg. Das überrascht niemanden mehr. Mittlerweile geht es nur noch um die Frage, wie schlimm es in diesem Jahr wird und ob sich die Euro-Konjunktur 2021 berappeln kann.

          Die Zahlen der Kommission lassen trotz allem verhaltenen Optimismus erkennen. Glaubt man der Behörde, hat die EU bis Ende 2021 das Schlimmste hinter sich, auch wenn bis dahin nicht überall das Niveau der Wirtschaftsleistung von Ende 2019 erreicht werden dürfte. Freilich beruht die Prognose auf anspruchsvollen Annahmen: dass der Lockdown in den nächsten Wochen nach und nach zu Ende geht, dass die Pandemie dann unter Kontrolle bleibt, dass die zusätzlichen Schulden der EU-Staaten nicht in eine neue Finanzkrise münden, dass der Wettbewerb im Binnenmarkt nicht verfälscht wird, dass die globalen Märkte wieder öffnen.

          Man muss kein notorischer Pessimist sein, um nicht all diese Annahmen und die mit ihnen verknüpfte Prognose für realistisch zu halten. Wenn sich nur eine nicht erfüllt, dürfte es noch weiter bergab gehen.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Angeschlagener DFB-Präsident: Am Ende des „Falls Löws“ könnte der Sturz von Fritz Keller (links) stehen.

          Machtkampf im kriselnden DFB : Unter Geiern

          Der Fall „Löw“ ist ein exemplarisches Beispiel für das systemische Versagen des DFB. Zu Hochform laufen einige Funktionäre im Führungszirkel nur noch auf, wenn es um Machterhaltung und Fallenstellen geht.
          Eine riesige Euro-Münze überragt die Menschen in der Innenstadt von Frankfurt am Main als die ersten Euro-Starterkits mit einem Sortiment von Euro-Münzen ausgegeben werden.

          Einführung des Euro 2002 : Schon wieder neues Geld

          Auf ihre D-Mark waren die Deutschen so stolz wie auf ihre Nationalmannschaft. Entsprechend emotional einschneidend war für viele die Einführung des Euros am 1. Januar 2002. Teil 16 unserer Serie „Deutschland seit 1945“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.