https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/brueckenbauer-in-gesundheitspolitik-gesucht-18399085.html

Standpunkt : Brückenbauer in Gesundheitspolitik gesucht

  • -Aktualisiert am

Bild: $image.photoCredit

Die Gesundheitsbranche steht vor massiven Veränderungen. Wir sind darauf nicht gut vorbereitet.

          3 Min.

          Die größte Branche des Landes ist ernsthaft bedroht. Jeder achte Euro wird hier erwirtschaftet, 7,7 Millionen Menschen finden direkt und weitere 4,4 Millionen indirekt Arbeit – fast 20 Prozent aller Beschäftigten. Und jede Person in Deutschland hat mit ihr zu tun: die Gesundheitswirtschaft mit Krankenhäusern, niedergelassenen Ärzten, Krankenkassen, privaten Krankenversicherungen, Medizintechnik und Pharmaindustrie.

          Der Reformbedarf ist riesig: zweistellige Milliardendefizite bei den Krankenkassen, drohende Insolvenzwelle bei den Kliniken, Arbeitskräftemangel, Pandemiefolgen und rapide steigende Kosten infolge des Ukrainekriegs. Ein von überbordender Regulatorik und wenig Innovationsfreude gekennzeichnetes Klima lässt große Unternehmen aus traditionsreichen Branchen wie Pharma und der exportorientierten Medizintechnik über Abwanderung nachdenken. Viele Ärzte und Pflegekräfte verlieren die Freude an ihrer Arbeit, weil sie bis zu einem Drittel aus Bürokratie und Dokumentation besteht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Oliver Bierhoffs Abgang : Befreiungsschlag für den DFB

          „One Love“ und „Mund zu“ waren die letzten Fehler, die sich DFB-Direktor Oliver Bierhoff erlauben durfte. Sein Rückzug beendet eine Ära, die zwiespältiger nicht sein könnte. Was wird nun aus Hansi Flick?
          Die meisten Häuser sind nach 15 Jahren noch nicht abbezahlt. Was dann?

          Immobilienfinanzierung : Bank oder Bausparkasse?

          Was sollten „verzweifelte“ Mieter tun, um jetzt noch an einen Hauskredit zu kommen? Die Devise lautet: Finger weg bei Schnäppchen von Banken und Bausparkassen. Sonst wird es teurer!