https://www.faz.net/-gqe-a2jo0

Corona-Krise : Britischer Schuldenberg wächst erstmals über zwei Billionen Pfund

  • Aktualisiert am

Viele Corona-Nothilfen sollen auch Unternehmen in London stützen. Bild: AFP

Wie andere Nationen müssen die Briten wegen der Pandemie Schulden machen. Erstmals übersteigt die Staatsverschuldung die Schwelle von zwei Billionen Pfund. Doch der junge Finanzminister Rishi Sunak steht weiter unter Zugzwang.

          1 Min.

          Großbritanniens Staatsverschuldung steigt wegen der Corona-Krise auf Rekordniveau. Die öffentlichen Verbindlichkeiten kletterten im Juli erstmals über die Marke von zwei Billionen Pfund (rund 2,2 Billionen Euro), wie aus offiziellen Daten vom Freitag hervorgeht. Die Schuldenstandsquote stieg damit auf 100,5 Prozent der Wirtschaftsleistung und so auf den höchsten Stand seit 1961, als das Vereinigte Königreich noch die Kosten des Zweiten Weltkriegs verdauen musste. Demnach liegen die Schulden also höher als die gesamte Wirtschaftsleistung. Zum Vergleich: Die Bundesbank erwartet, dass die Schuldenquote in Deutschland in diesem Jahr „Richtung 75 Prozent“ steigen dürfte. Erlaubt sind nach den Maastricht-Kriterien eigentlich nur 60 Prozent.

          Der britische Finanzminister Rishi Sunak steht nun unter Zugzwang, da er Fachleuten zufolge die Nothilfen für die von der Virus-Pandemie arg gebeutelte Wirtschaft weiter erhöhen müsste. Sunak sagte, die Krise belaste die öffentlichen Finanzen zwar erheblich, aber ohne die enormen Ausgaben der Regierung wäre alles noch viel schlimmer gewesen. „Die heutigen Zahlen sind eine deutliche Erinnerung daran, dass wir unsere öffentlichen Finanzen im Laufe der Zeit wieder auf eine tragfähige Grundlage stellen müssen“, sagte er. Das werde schwierige Entscheidungen erfordern. „Das ist auch der Grund, warum wir jetzt Maßnahmen ergreifen, um das Wachstum und die Beschäftigung zu unterstützen, die unsere öffentlichen Dienstleistungen finanzieren.“

          Die Schulden waren seit der Virus-Pandemie um rund 200 Milliarden Pfund in die Höhe geschnellt. Britische Haushaltsexperten warnten jüngst, dass die Schulden bis zum Fiskaljahr 2022/23 weiter kräftig auf 2,5 Billionen Pfund steigen könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.