https://www.faz.net/-gqe-9z6qw

Folgen der Corona-Pandemie : Britische Notenbank spielt tiefste Rezession seit 325 Jahren durch

  • Aktualisiert am

Im Krisenbekämpfungsmodus: die Bank of England Bild: EPA

Die britische Notenbank bekämpft die Corona-Krise mit außergewöhnlichen Maßnahmen. Ihre Fachleute sagen einen gewaltigen Rückgang der Wirtschaftsleistung voraus.

          2 Min.

          Die britische Notenbank stellt sich infolge der Corona-Pandemie auf die tiefste Rezession in ihrer 325 Jahre langen Geschichte ein und steht als Krisenhelfer Gewehr bei Fuß. Die Währungshüter um Gouverneur Andrew Bailey tasteten den historisch niedrigen Leitzins von 0,1 Prozent in ihrer aktuellen Sitzung zwar nicht an. Und auch das Ziel für ihre Ankäufe von Staatsanleihen und Unternehmensanleihen bleibt bei insgesamt 645 Milliarden Pfund. Die 1694 gegründete Bank of England stellte aber in Aussicht, weitere Maßnahmen zu ergreifen, die in der tiefen Rezession erforderlich sein dürften.

          „Die beispiellose Lage bedingt, dass der Ausblick für die britische und auch die Weltwirtschaft ungewöhnlich unsicher ist“, warnten die Währungshüter. In einem Szenario erwarten die Fachleute der Notenbank für dieses Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 14 Prozent voraus. Im kommenden Jahr 2021 soll es dann wieder um 15 Prozent nach oben gehen.

          Angesichts dieser düsteren konjunkturellen Aussichten seien „sehr deutliche geldpolitische und fiskalische Impulse“ erforderlich, erklärten die Währungshüter. Sie gehen davon aus, dass das angestrebte Volumen der Anleihenkäufe von 645 Milliarden Pfund Anfang Juli erreicht sein wird. Zwei Währungshüter hatten in der Zinssitzung dafür plädiert, das Kaufziel um 100 Milliarden Pfund heraufzusetzen. Auch wenn sich die beiden damit noch nicht durchsetzen konnten, erwarten viele Fachleute, dass die Notenbank das Programm nächsten Monat aufstocken wird.

          „Totale Verpflichtung“

          Nach Angaben des Notenbank-Chefs Bailey stellt sich die Bank of England darauf ein, dass die Wirtschaft nach einer Lockerung des Shutdowns nur schrittweise wieder auf die Beine kommt. Die konjunkturelle Erholung werde sich jedoch schneller vollziehen als in den Nachwehen der Weltfinanzkrise vor mehr als zehn Jahren. Die Notenbank werde so handeln, dass die Stabilität in Geldpolitik und Finanzwesen gemäß der Interessen des Volkes gewährleistet sei. „Das ist unsere totale und unerschütterliche Verpflichtung“, betonte Bailey.

          Die Notenbank hat in einem am Computer simulierten Stresstest geprüft, ob die Banken des Landes den Corona-Schock verkraften können. Sie unterstellte dabei, dass die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahr um fast 30 Prozent sinkt. Die Belastungsprobe ergab laut BoE, dass die Kapitalpuffer der Institute ausreichten, um den Kreditfluss an die Wirtschaft aufrecht zu erhalten.

          In dem Szenario summierten sich die Kreditverluste der Branche auf mehr als 80 Milliarden Pfund. Die Banken seien aufgrund ihrer Kapitalpuffer sogar in der Lage, noch höhere Belastungen zu schultern.

          Großbritannien hatte Italien jüngst als Land mit den meisten gemeldeten Corona-Toten in Europa abgelöst. Mittlerweile herrscht wegen der Virus-Krise in vielen Bereichen der britischen Wirtschaft fast Stillstand. Premierminister Boris Johnson hält den Höhepunkt der Epidemie für überschritten und will am Sonntag einen Plan zur Lockerung der Corona-Einschränkungen vorstellen, dem womöglich am Montag erste konkrete Schritte folgen könnten.

          Der britische Nordirland-Minister Brandon Lewis nannte die von der Notenbank genannte düstere Konjunktur-Prognose einen „wahren Weckruf“ und warnte vor überzogenen Hoffnungen auf weitreichende Lockerungen des Shutdown. Die Bevölkerung solle abwarten, was der Premier ankündigen werde, sagt Lewis der BBC.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.