https://www.faz.net/-gqe-95n37

Brexit-Folge : Briten geben erstmals seit fünf Jahren weniger aus

  • Aktualisiert am

Viele Briten behalten ihr Geld lieber auf der Bank als es auszugeben. Bild: Reuters

Im Vereinigten Königreich geht der private Konsum zurück. Fachleute nennen dafür zwei Gründe.

          Die britischen Verbraucher haben nach einer Berechnung des Kreditkartenkonzerns Visa im Jahr 2017 erstmals seit fünf Jahren weniger ausgegeben. Der Ausgabenrückgang habe 0,3 Prozent betragen, teilte das Unternehmen an diesem Montag mit.

          In den vier vorangegangenen Jahren waren die Ausgaben im Schnitt noch um 1,7 Prozent gestiegen. Allein im Dezember sanken die Konsumausgaben laut Visa im Vergleich zum Dezember 2016 um ein Prozent.

          Die Zahlen sind ein weiterer Beleg dafür, dass sich die Briten wegen der gestiegenen Inflation und der Unsicherheit rund um den EU-Austritt zurückhalten. Der Brexit soll im März 2019 vollzogen werden.

          Weil die Verhandlungen zwischen der Regierung in London und der EU nur schleppend vorankommen, fürchten viele Unternehmen einen ungeordneten Austritt. Dann würden für den Handel mit der EU automatisch hohe Hürden aufgestellt.

          Weitere Themen

          Was ging schief in Venezuela? Video-Seite öffnen

          Wirtschaft am Abgrund : Was ging schief in Venezuela?

          Den Menschen in Venezuela fehlt es an allem. Die Versorgung mit Lebensmitteln oder Medikamenten ist katastrophal, ständig fällt der Strom aus und aktuell wird das Benzin knapp - in einem der erdölreichsten Länder der Welt. MADE sucht nach Ursachen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.