https://www.faz.net/-gqe-9mlgb

Juso-Chef Kevin Kühnert : Der Arbeiterschreck

Der Albtraum eines jeden BMW-Betriebsrats: Juso-Chef Kevin Kühnert forderte zuletzt in einem Interview, BMW, Daimler und Co. in Gemeinschaftseigentum überzuführen. Bild: Andreas Pein

Mit seiner Kapitalismuskritik irritiert Juso-Chef Kevin Kühnert eine Kernklientel der SPD. Das sorgt für Kritik in den eigenen Reihen und auch für den Wahlkampf ist es Gift. Bringt es auch die Regierung in Gefahr?

          5 Min.

          Seit dieser Woche nimmt der Europawahlkampf endlich Fahrt auf. An den Kandidaten, die für die deutschen Parteien nach Brüssel wollen, liegt das nicht. Auch nicht an Themen wie der künftigen Architektur der Eurozone oder dem Schutz der europäischen Außengrenzen. Sondern an Kevin Kühnert, dem Beamtensohn und Politikstudenten aus dem Berliner Südwesten.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik und stellvertretender Leiter Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Georg Meck

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Lange war es relativ still um den Juso-Chef. Jetzt hat er es geschafft, das Kernmilieu der SPD so richtig gegen die eigene Partei aufzubringen: „Für Arbeiter deutscher Unternehmen ist die SPD nicht mehr wählbar“, schimpft Manfred Schoch, Chef des Gesamtbetriebsrats beim Autobauer BMW in München. „Die SPD sollte sich dringend überlegen, für wen sie stehen will“, assistiert der Kollege von Daimler, Michael Brecht, „für sichere Arbeitsplätze und eine nachhaltige Industriepolitik – oder für realitätsferne Fantasien, die am Ende nur Arbeitsplätze kosten und die soziale Ungleichheit erhöhen.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nach den Attentaten von Hanau: Demonstranten zeigen ihren Zorn auf die AfD.

          Gastbeitrag von Boris Palmer : Der AfD nicht voreilig Mitschuld für Hanau geben

          Die Behauptung, die AfD trage eine Mitschuld an den Morden von Hanau, weil sie ein geistiges Klima geschaffen habe, das solche Taten erst ermögliche, war zumindest vorschnell. Wer nun eine Stigmatisierung der AfD-Wähler propagiert, spielt der Partei in die Hände. Ein Gastbeitrag.

          Coronavirus in Deutschland : Kampf gegen einen unsichtbaren Gegner

          Wie bedrohlich ist die Situation rund um das Coronavirus in Deutschland? Nach neuen Fällen überarbeiten die Behörden nun ihre Notfallpläne. Und eine Ärztin kritisiert das Gesundheitsamt.
          Im Alter auf Hilfe angewiesen - gerade, wenn man im Rollstuhl sitzt.

          Zusatzvorsorge : Die Pflegelücke kann jeder selbst schließen

          Die gesetzliche Pflegeversicherung ist nicht mehr als eine Teilkaskoabsicherung. Deshalb empfiehlt sich eine Zusatzvorsorge. Viele schrecken davor aber zurück, weil sie hohe Beitragskosten vermuten.