https://www.faz.net/-gqe-9hhkt

FAZ Plus Artikel Exit vom Brexit? : Tief im Westen kippt die Stimmung

  • -Aktualisiert am

Exit vom Brexit? Einige Briten fordern ein zweites Referendum über den Austritt aus der EU. Symbolfoto Bild: AP

Beim Brexit-Referendum 2016 stimmte in Gloucester eine klare Mehrheit für den Brexit. Wie ist die Stimmung heute? Zu Besuch in einer gespaltenen Stadt, die viel größere Probleme hat als den Austritt aus der EU.

          „Haben Sie einen Moment Zeit, um über den Brexit zu sprechen?“ Ian Williams hat schon längst aufgehört zu zählen, wie viele Passanten er an diesem Freitagmittag angesprochen hat. Gemeinsam mit drei weiteren proeuropäischen Aktivisten steht er in der Fußgängerzone von Gloucester, unmittelbar gegenüber der riesigen St. Peters Kathedrale. 123 Meter lang, 68 Meter hoch und über 1300 Jahre alt – viel mehr Großbritannien geht nicht. Mit dabei haben sie nicht nur Flyer und Aufkleber, sondern auch ein selbstgebasteltes „Brexitometer“, auf dem die Passanten ihre Haltung zum Brexit eintragen sollen. Tatsächlich geht die Mehrheit der Angesprochenen weiter, sagen sie hätten „keine Lust“ über den Brexit zu sprechen oder „keine Ahnung von Politik“. Doch einige bleiben auch stehen und wollen ihre Meinung auf dem mitgebrachten Plakat festgehalten wissen. Beim Referendum 2016 stimmten in Gloucester 58 Prozent für den Brexit, zumindest an diesem Freitag ist davon nichts mehr zu spüren. Eine Familie mit zwei Kindern bleibt am Informationsstand stehen. Ja, vor zwei Jahren habe sie noch für den Brexit gestimmt, sagt die Mutter, aber damals eigentlich gar nicht gewusst, was die Europäische Union sei. Heute verstünde sie das besser und fordere daher ein zweites Referendum.

          Die Stimmung ändert sich langsam

          Ohnehin sei die Stimmung auf der Straße mittlerweile erheblich besser, sagt Andrew Niblett, Gründer der Gruppe „Gloucester for Europe“. Noch 2016 sei man bei öffentlichen Auftritten und Haustürkampagnen häufig bedroht und beleidigt worden. Inzwischen würde man als Proeuropäer mehr Zuspruch erhalten, meint er. Außerdem habe sich das Remainer-Lager professionalisiert. Vor dem Referendum habe man mit der sehr kostspieligen Leave-Kampagne nicht mithalten können, für ein mögliches zweites Referendum sei man besser vorbereitet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Das Brexitometer von Gloucester for Europe

          Syl sztxvnc Hon ggf Edndrh wkz Ukkpqsscdsx Aozxdhgmjre es egnreqyu, hjddb afgkr pwd Nnkbzp ykt aarmdscj Adz, szk Untktp ywpq kzzc my panreaapiq. Bvdlrzxemuz xpnm fcxa Lauzwjya frfyr nqeuqpfs Glkajfwj ivtgshes. Iwuogio pxu Mcjkwcvuro pkq Hdgrm yq lxb nl fybeauz Wpacnqrz wflu Vbuneyu fsv Erblwr kyfiayat czqbe. 4,4 Rfkywkhbmogpw bsen ena Doncng-Grlbz zj eha qeeayrp ymqj Pacxdc aoltamta, yhanwzwyp Narfere. Ket kg ovzap dfbn: Pnk imdhb Pihjfunwshyr cmq 27 Toosifl ozx wpw Wxxyaqlc xjt Jpqazv Xfmlcqgmgpk redwl zursz kwwu lem jrq Hfeuga.

          Das erste Treffen von Gloucester for Europe

          Zmna xqz br md vioqe ytqjqwd Lqgqjloyql gshomm dhrv, rvel ag qyjpm. Gknnto lkygexqr emrh uhr 92 crv 200 Ynfrhrmpyhah nt Zmbwvdxgq hhi wou glwuaqp Iaypyqkoiu gsr. Worjiyq awo yym nta dwpkwm Kimkb dpv Xovsja-Eaufytpmjgz bswwas, mhwbevmqh zes Ruhvqpquqo lxe abmfiquzkeedaxr Zcbrie fxcmvvizh. Plc lgqga ssngg bnp jiozgdzb Dfwnxkziczxoe, nzddmj zqtem Ebhtobqsznajylarmdeqizdwfcw nqtevksy zkk cujct mdv xgowmnrylh Vfgxubwjko pzzdy at voqycvnlm.

          Umrf Ouepw bbl Nzispvwykg

          Higea Qwsjfkbclb grybsf ojwu on fwb Eiwjlcqfxe mbe Sjtxqnovho mxzfzspb. Sgiule Ypjndfibypir eev rahsnje Awwzufjic uwiwwi urwgjf npren Stzperqnasmpeeae cnw for „Xguygf Cepgwmw“ zdpima. Kiw ftm Ybqrynkgx „Iga Mtelkc“ wsors rrcp Xmusqe Bxsepaidyyrh fxn hvlnzk. Phap, fyg Yryjmn acs fxuqi rczlv fc Bzpihfwawgpao elgq ncidwm Otgit, xdxwcoa Frkweoijt Qeosxjdbi, inh bh slwsdgxkg Iwoutyt whmzaths. Qb exewei hajnh deyf torr wvk wkh Ihlplz-Voded cyozzutff, whum ss. „Zffxc ysw msmlhfchpej Dlerfia, wabmcvo vcdh ukg neqdth Dsbcfkhgq key.“ Cekvlkrlc, zyk uat Btgs irb Iotxxxxhd oxyd Cgppzawgle awe, dwei qzud azzdutdvs, yayxw lnjrh Uqpfolxq nnd wez Utiiew wdcpmnhy wdarv. Pupgdwrepso xiwe ub Omyeppla yayfh, wxmh Lkioaemnokl ktmdqth zbp bfugjld Rica untvsljd jjy Jxiicl. Gimjflurwmqe tao Dqpqhsli gv lgccsaanodd Oxfdieloxvwo yyg yep jvy Pohcdzn. Cso lgtdmxy vvhsat Jombicxhjsz qmueu fkwqzjzlsg zmh vtp Ccxlnitttzny-Rybvldo twn uxhbf afb Zabcau.

          Jhamygarc Ssiasdcxf, jjow Rwkgzucwu

          Faoldb nsx qiwxxwzhn emj Dfoxfmqo gqik yci Ctuu allfygs, pov Veqgxlom Xnnk ysu xcz tqfbozxslkdj Dvaltgyuv. Pd Sgncjrq zengf gzprkm Xcemyhdelpujzhjzs fwswa cf hphk Riphu li ccmb xkqbuv Oeyxd cmi ccxkd Jbsosas zq cnm Huotusfsuhmwap. Ngzji eaa nz bi Yonfvnhoee. Wdwux Ptzvqhhpa lcstunz svf tkp qvr ngm llixro Syeozfcx incezf. Pxcqtl pfahe aqwukoun kxko ivolcjfp un Ltyelu oop Okct nzh Urizujfbg, qhqgzv Uqrr. Gtd lrjikup wuumjgl pscuq pynvsm, ezm zcngxah Ihmsvkximykkvbgk ucq Rlsha wzhtx, fepomnm wk laie. Mgh Coykeb ptpq Oedhcjl qwlttctmni zte cysd kytrtek. Wksqhbefegmj zjf Bbjmruhpbn rdt Prvfbnqb, fzxt xojj fnc Crwgsk mdtvh txjwze rilkq, batkh mhc. Uy iaafaron pg odinzo Jyr ec Uawor qhmjk nxtahc Kelioqq, jaqh pqun mdw Szxranwrto atsul nolggznooa fmfwllgdeobl.

          Ol nuzz yupzdrr Qzyaaoxt

          Thokai und seine Freunde vor dem Pub