https://www.faz.net/-gqe-97eyl

Vor dem Brexit : Bye-bye Britannia!

Bauarbeiten am Uhrenturm Big Ben in London. Bild: dpa

Die Zuwanderung von Bürgern anderer europäischer Länder nach Großbritannien fällt rapide. Politisch ist das erwünscht – aber die Wirtschaft macht sich Sorgen.

          Die Zahl der EU-Bürger, die vor dem Brexit nach Großbritannien ziehen, ist drastisch gefallen. In den zwölf Monaten bis September 2017 hat sich ihre Zahl auf 220.000 Personen annähernd halbiert. Zugleich kehren immer mehr EU-Bürger dem Königreich den Rücken: Die Zahl der europäischen Auswanderer ist um 28 Prozent auf 130.000 Personen gestiegen. Das ist die höchste Zahl seit 2008.

          Marcus Theurer

          Wirtschaftskorrespondent mit Sitz in London.

          Insgesamt ist damit die Nettozuwanderung - also der Saldo aus Einwanderung und Auswanderung - von EU-Bürgern binnen eines Jahres um rund 45 Prozent auf 90.000 Personen gefallen und hat den niedrigsten Stand seit einem halben Jahrzehnt erreicht. Das zeigen an diesem Donnerstag veröffentlichte Zahlen des britischen Statistikamtes.

          Überlastetes Gesundheitssystem

          Der Wertverfall des Pfunds gegenüber dem Euro seit dem Brexit-Votum hat den Umzug nach Großbritannien für viele EU-Arbeitnehmer finanziell weniger attraktiv gemacht. Zugleich gibt es Berichte über eine wachsende Ausländerfeindlichkeit auf der Insel.

          Die Einwanderungszahlen sind innenpolitisch und wirtschaftlich brisant. Die bislang unbegrenzte Zuwanderung aus anderen europäischen Ländern galt als ein Hauptgrund dafür, warum eine knappe Mehrheit der britischen Wähler beim EU-Referendum im Juni 2016 für den Brexit gestimmt hat.

          Viele Briten machen die EU-Zuwanderung für stagnierende Löhne und steigende Wohnungspreise verantwortlich. Die britische Premierministerin Theresa May hat deshalb angekündigt, die Einwanderung nach dem Brexit drastisch zu senken.

          Der starke Rückgang der EU-Einwanderung ist damit politisch erwünscht. Allerdings zeigen die Zahlen des Statistikamtes auch, dass die Zuwanderung von Nichteuropäern nach Großbritannien deutlich gestiegen ist.

          Die britische Wirtschaft wiederum befürchtet Engpässe am Arbeitsmarkt, wenn immer mehr Europäer dem Land den Rücken kehren. Die Industrieländer-Organisation OECD warnt ebenfalls vor einem zunehmenden Fachkräftemangel nach dem Brexit. Auch das überlastete britische Gesundheitssystem beschäftigt zum Beispiel viele ausländischen Fachkräfte.

          Weitere Themen

          Die erste Frau mit Salz Video-Seite öffnen

          Unternehmerin im Senegal : Die erste Frau mit Salz

          Marie Diouf hat es von einer Arbeiterin zur Unternehmerin gebracht: Als erste Frau im Senegal beschäftigt sie 20 Arbeiter auf ihrem eigenen Salzfeld.

          60 Satelliten auf einmal ins All Video-Seite öffnen

          Internet 2.0 von SpaceX : 60 Satelliten auf einmal ins All

          Die erdnahen Trabanten stellen die erste Stufe eines geplanten Netzwerks des Internetdiensts Starlink dar, das Hochgeschwindigkeits-Internet für zahlende Kunden auf der ganzen Welt zur Verfügung stellen soll. Starlink ist ein Projekt des Unternehmers Elon Musk.

          Topmeldungen

          Boris Johnson im Januar während einer Rede in Dublin

          Sorgen in der Wirtschaft : Zittern vor Boris Johnson

          Der Hardliner ist in Großbritannien der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Das lässt Unternehmen bangen: Er strebt einen No-Deal-Brexit an – ohne Rücksicht auf Verluste.
          „Seit über 25 Jahren packen wir einmal im Jahr das gesamte Spielzeug für acht Wochen in den Keller“, berichtet Kita-Leiterin Elfriede Reissmüller, „und die Kinder werden aufgefordert, ihre Phantasie und Kreativität verstärkt einzusetzen.“

          Kita ohne Spielzeug : Weg mit den Bauklötzen!

          Eine Kita ohne Spielzeug – klingt widersinnig. Tatsächlich aber kann die fehlende Ablenkung Wunder wirken und wichtige Fähigkeiten für das spätere Leben ausbilden.
          Ende Oktober 2018 steht Damian Boeselager, einer der Gründer der proeuropäischen Partei Volt, in Amsterdam bei einer Kundgebung auf der Bühne

          Kleinpartei vor Europawahl : Viel ge-Volt

          Große Versprechen, großer Idealismus: Volt ist proeuropäisch und tritt in acht Ländern zur Europawahl an. Wer ist die Kleinpartei, die es erreichte, dass der „Wahl-O-Mat“ kurzzeitig offline ging?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.