https://www.faz.net/-gqe-94ry2

Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein. Bild: Reuters

Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          4 Min.

          Anderthalb Jahre nach dem Brexit-Referendum in Großbritannien zeichnet sich ab, dass der EU-Austritt für Europas größtes Finanzzentrum auf absehbare Zeit nur zu moderaten Einbußen führen wird: Der „Brexodus“ – die befürchtete Massenabwanderung von Finanzarbeitsplätzen aus London – fällt zumindest vorerst aus. Viele Institute haben stattdessen vor, zunächst nur einen kleinen Teil ihrer britischen Arbeitsplätze in andere europäische Städte wie Dublin, Frankfurt oder Paris umzusiedeln.

          Marcus Theurer

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Hinzu kommt: Die Chancen auf eine Brexit-Übergangsfrist sind seit einer ersten Einigung zwischen London und Brüssel in der vergangenen Woche deutlich gestiegen. Durch die Schonfrist würden sich die Verlagerungen wohl ohnehin um mehrere Jahre nach hinten verschieben. Großbritannien will zwar weiter im März 2019 aus der EU ausscheiden, was den bisherigen freien Marktzugang zum Kontinent für Londoner Finanzdienstleister langfristig gefährdet. Doch weil die künftigen Rahmenbedingungen vollkommen unklar sind, bereiten die Banken erst einmal eine Art Schmalspur-Brexit vor.

          Auswirkungen nicht so schlimm wie befürchtet

          „Der Konsens ist, dass bis zum Tag eins nach dem Austritt nur das absolut notwendige Minimum an Veränderungen vorgenommen wird“, sagte der Finanzlobbyist Jeremy Browne von der City of London Corporation, der Verwaltung des Londoner Finanzviertels, in einem Gespräch mit dieser Zeitung. Er ist der EU-Sondergesandte der City und damit quasi der Außenminister der Londoner Geldbranche. Auch die Analysten der japanischen Großbank Nomura bilanzierten kürzlich in einer Studie, die Auswirkungen des EU-Austritts auf den Finanzplatz London seien „möglicherweise nicht so schlimm wie bisher angenommen“. Das Beratungshaus EY rechnet mittlerweile ebenfalls mit geringeren Einbußen als noch 2016. Es gibt freilich Grenzen: Die Europäische Zentralbank stellte kürzlich in einer ziemlich deutlich formulierten Stellungnahme klar, sie erwarte, dass internationale Banken nach dem Brexit „substantielle“ Standorte in der Europäischen Union für ihr dortiges Geschäft aufbauten.

          Wie viele Londoner Finanzarbeitsplätze sind also wirklich bedroht? Einer, der es wissen muss, ist der britische Notenbanker Sam Woods. Er leitet die Bankenaufsicht der Bank von England – und die hat sich in den vergangenen Monaten die internen Planungen der Finanzinstitute für den EU-Austritt vorlegen lassen, einschließlich möglicher Arbeitsplatzverlagerungen. Die Aufseher wollten prüfen, ob die Banken ausreichend Vorsorge treffen für die Unwägbarkeiten des Brexit-Abenteuers.

          Brexit-Veto : Das Parlament übertrumpft May

          Rund 10.000 Banken- und Versicherungsarbeitsplätze würden wohl in den knapp anderthalb Jahren bis zum Brexit-Termin verlagert, sagte Woods kürzlich in einer Parlamentsanhörung in London. Das seien weniger als ein Prozent aller britischen Finanzarbeitsplätze, rechnete der Bankenaufseher vor. Für kleinere europäische Finanzzentren wären zwar auch wenige tausend Arbeitsplätze aus London ein wichtiger Gewinn – und Frankfurt liegt gut im Rennen: Rund ein Dutzend Banken bereitet eine Expansion am Main vor, darunter große amerikanische Institute wie Citi, Goldman Sachs, JP Morgan und Morgan Stanley. In London allerdings arbeiten insgesamt mehr als 700.000 Menschen im Geldgewerbe: 10.000 Arbeitsplätze weniger wären eine schlechte Nachricht – aber sicher kein Weltuntergang.

          Weitere Themen

          Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie Video-Seite öffnen

          Globaler Hoffnungsträger : Mainzer Goldgrube im Kampf gegen die Pandemie

          Voriges Jahr war die Mainzer Biotechnologiefirma Biontech noch weithin unbekannt, nun hat sie sich zum globalen Hoffnungsträger im Kampf gegen die Corona-Pandemie gemausert. Zusammen mit dem amerikanischen Pharmariesen Pfizer entwickelte Biontech einen nach eigenen Angaben zu mehr als 90 Prozent wirksamen Impfstoff gegen das Virus.

          Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Werbung für Fisch : Konkurrenz für Käpt’n Iglo

          Es liegt lange zurück, dass Iglo seine Werbefigur Käpt’n Iglo entworfen hat. Das schützt das Unternehmen aber nicht vor anderen Fischverarbeitern, ihre Produkte mit gut aussehenden älteren Herrn zu bewerben.

          Topmeldungen

          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.
          Nach dem Start müssen Auto und Batterie erwärmt werden. Das kostet viel Strom und mindert die Reichweite des Elektroautos.

          Mit dem Elektroauto im Winter : Das große Zittern

          Im Winter brauchen Elektroautos deutlich mehr Strom als bei moderaten Temperaturen. Folglich sinkt die Reichweite. Warum ist das eigentlich so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.